Newsticker

Studie zur Personalentwicklung: Coaching gewinnt an Bedeutung

In den meisten Firmen werden heute Konzepte der Personalentwicklung intern durch die zentralen Personalbereiche erarbeitet. Das belegt eine jüngst durchgeführte Befragung von 85 Unternehmen zu den 'Best Practices im Personalmanagement' durch die Beratungsfirma Watson Wyatt, Düsseldorf. Den Ergebnissen zufolge läßt sich aber jedes zweite Unternehmen bei der Konzeptionierung von externen Experten beraten.
Gemäß der Studie differenziert die inhaltliche Gestaltung der angebotenen Weiterbildungsmaßnahmen stark nach Zielgruppe im Unternehmen: Auffällig ist, daß allgemeine Führungstrainings lediglich noch in einem Viertel der Unternehmen angeboten werden. Offensichtlich hat hier eine Verlagerung in Richtung Coaching und spezielle Führungstechniken stattgefunden. Bei den Mitarbeitern ohne Führungsverantwortung überwiegen tätigkeitsbegleitende 'on-the-job'-Schulungen, während im mittleren Management Job Rotation Programme und Maßnahmen, die den Mitarbeiter in Form qualifizierter Beratung unterstützen, bei jedem dritten Unternehmen Anwendung finden.
Gemäß der Studie werden in 44 Prozent der Unternehmen Assessment Center, vor allem im Bereich der mittleren und oberen Führungskräfte, durchgeführt. Das Einzel-Assessment wird deutlich seltener, d.h. nur in jedem fünften befragten Unternehmen und dort überwiegend im Bereich der oberen Führungskräfte, angewandt.
Erhältlich ist der 'Best Practices'-Studienbericht, der neben Personalentwicklung auch Themen wie Vergütungssysteme und Unternehmensgrundsätze behandelt, für 1.000 Mark bei:
Autor(en): (nbu)
Quelle: Training aktuell 12/97, Dezember 1997
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben