Markt

Studie zum virtuellen Arbeiten im Team

Bei virtuellen Lerngruppen spielt die Sympathie zwischen den Gruppenmitgliedern zwar eine Rolle. Wichtig ist sie aber nur für die Arbeitszufriedenheit der einzelnen Teilnehmer. Die Leistung der Gruppe insgesamt wird durch Sympathien nicht beeinflusst.

Das hat Dr. Heide Schmidtmann im Rahmen ihrer Dissertation zum Thema 'Gruppenbasiertes Lernen in virtuellen Seminaren' herausgefunden. Für ihre Untersuchung am Institut für Psychologie der FernUniversität Hagen hat sie 148 Datensätze von Studierenden ausgewertet, die an einem virtuellen Seminar teilgenommen hatten.

Die Dissertation ist im Europäischen Verlag der Wissenschaften, Frankfurt/M. erschienen und kostet 39,- Euro. ISBN 3-631-53829-9.
Autor(en): (pwa)
Quelle: Training aktuell 12/05, Dezember 2005
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben