Markt

Studie: e-Learning verspricht keinen besseren Lernerfolg

Von 102 Unternehmen der deutschen Wirtschaft setzen fast 90 Prozent e-Learning ein. Allerdings werden nur bei jedem fünften Unternehmen mehr als die Hälfte der Mitarbeiter mit dieser Lernform geschult. Das ist das Ergebnis einer Studie von der Privaten Hochschule Göttingen, im Auftrag der unicmind.com AG, einem Entwickler von e-Learning-Systemen.
Vorteile im e-Learning sehen die befragten Unternehmen vor allem in der Kostensenkung. Bei sieben von zehn Unternehmen sind die Einsparungen mit Hilfe von e-Learning-Maßnahmen - beispielsweise durch eine Reduktion der Fehlzeiten am Arbeitsplatz - größer als die mit e-Learning verbundenen Kosten. Jedoch erwartet nur jedes fünfte Unternehmen durch e-Learning einen besseren Lernerfolg als durch Präsenzseminare. Dieses Ergebnis deutet nach Ansicht von unicmind.com darauf hin, dass hinsichtlich Didaktik und Aufbereitung von Lerninhalten noch erheblicher Entwicklungsbedarf besteht. Mehr als die Hälfte der Unternehmen bemängelt zudem, dass bei e-Learning im Vergleich zu Präsenzveranstaltungen der 'Social-Effect', also der Austausch mit den Kollegen, wegfällt.
In Sachen Schulungsthemen, so zeigt die Studie, werden künftig andere Schwerpunkte gesetzt als heute. Zwar wird das Thema Office-Software, das derzeit zu 66 Prozent per e-Learning geschult wird, weiterhin eine starke Bedeutung haben, doch holen andere Themen auf: Betriebswirtschaftliche Lerninhalte wie Controlling, so die Einschätzung der Befragten, werden um 24 Prozent (heute 28 Prozent) und Produktschulungen um 17 Prozent (heute 31 Prozent) zulegen. Qualitätsmanagement und Kundenzufriedenheit werden künftig sogar drei Mal so häufig behandelt.
Was die Dominanz der Lernmedien betrifft, zeigt sich, dass die Unternehmen heute immer noch CBTs (CD-ROM) und Schulungsvideos bevorzugen. Nur ein Viertel der Unternehmen nutzt internet-basierte Trainings, da sie den mit Online-Systemen verbundenen hohen Kostenaufwand scheuen.
Die Studie kann für 298 Mark per e-Mail bestellt werden.
Autor(en): (ast)
Quelle: Training aktuell 07/01, Juli 2001
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben