Markt

Steigenberger Hotel: Grüne Welle für Tagungsgäste

CO2-neutral konferieren – das ist seit Anfang 2009 im Steigenberger Hotel Berlin möglich. Nach eigenen Angaben ist das 5-Sterne-Haus das erste Konzernhotel Deutschlands, das mit einem ökologischen Tagungszentrum aufwarten kann. Zehn Millionen Euro hatte sich das Management den Umbau der insgesamt 15 Veranstaltungsräume kosten lassen. Auf dem Boden liegen nun kunstfaserfreie Teppiche aus Wolle, die kunststofffreien Konferenzstühle wurden mit wasserlöslichem Lack gebeizt und die Wände zieren emissionsarme Farben und Tapeten, wie die PR-Abteilung mitteilt. Der Strom, der das Hotel versorgt, wird zu 100 Prozent durch regenerative Energien erzeugt. Nicht vermeidbare Emissionen, die bei einer Tagung oder einer Übernachtung anfallen, werden vom Steigenberger Hotel Berlin durch Klimaschutzprojekte kompensiert. Der Tagungskunde erhält vom Hotel ein TÜV-geprüftes Zertifikat für die Durchführung seiner Veranstaltung.

Die Konferenz-Veranstalter haben an derlei Zeugnissen großes Interesse, glaubt Jeanette Kienert. 'Unsere Gäste finden die Themen Gesundheitsbewusstsein, Ökologie und Nachhaltigkeit sehr wichtig', erklärt die Hotelsprecherin. 'Wir sehen darin einen großen Trend.' Gezeigt habe sich das geänderte Bewusstsein der Besucher bereits am 'Bio-Frühstück', das das Hotel seit Anfang 2008 anbietet. Die Mahlzeit besteht nur aus Bio-Produkten, bevorzugt aus regionalem Anbau. 'Das Angebot wird sehr gut angenommen', wie Kienert berichtet. Auch bei der Tagungsverpflegung setzt man deshalb auf gesunde Speisen. So viel gutes Gewissen hat seinen Preis: Die Tagungspauschale liegt pro Person und Tag bei 59 Euro aufwärts.

Autor(en): (com)
Quelle: Training aktuell 02/09, Februar 2009
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben