Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Führung im Raster

Serie 'Trainerkit'

Das 'Managerial Grid' ermöglicht einen guten Einstieg ins Thema Führung, weil es einen schnellen Überblick über verschiedene Stile gibt. Die Teilnehmer können sich selbst und andere analysieren – und Verbesserungspotenzial ausmachen. Vierter Teil einer Serie über Modelle im Seminareinsatz.

kostenfrei für Abonnenten
von Training aktuell

Das Modell des Managerial oder auch Leadership Grid (engl. für 'Führungsgitter') wurde von den US-amerikanischen Psychologen Robert Blake und Jane Mouton 1964 vorgestellt. In seiner Form und Aussage ist es den Verhaltensansätzen der Führungsforschung zuzuordnen. Diese fußen auf der sogenannten Human-Relations-Bewegung der 30er- und 40er-Jahre, die den Menschen bzw. den menschlichen Faktor stärker in den Fokus der Betrachtung von Produktionsabläufen rückte. Es war insbesondere Kurt Lewin, der mit einer ersten Führungsstil-Typologie die nachfolgende Forschung stark beeinflusste. Lewin unterschied zunächst nach dem Kriterium der Einbindung der Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse zwischen dem autokratischen/autoritären Führungsstil und dem demokratischen Führungsstil.

Diese ersten Verhaltensansätze erfuhren Ende der 40er-Jahre insbesondere durch die sogenannten Ohio- und Michigan-Studien eine entscheidende Vertiefung. In zwei unterschiedlichen Forschergruppen an Universitäten in Ohio und Michigan wurden zwei voneinander unabhängige Verhaltensdimensionen für Führung identifiziert: Mitarbeiter- und Aufgabenorientierung (die Achsen des Ohio-Leadership-Quadranten sind bezeichnet mit 'initiating' und 'production orientation'). Auf dieser Grundlage stellten Blake und Mouton erstmals 1964 ihr 'Managerial Grid' vor.

Die beiden Achsen des Modells von Blake und Mouton repräsentieren die Orientierung der Führungskraft an der Aufgabe und/oder an den Mitarbeitern. Eine starke Aufgabenorientierung zeigt sich zum Beispiel an der strikten Ausrichtung nach vorgegebenen Unternehmenszielen und dem Erreichen bestimmter Umsatzzahlen. Eine Orientierung an den Mitarbeitern lässt sich zum Beispiel an einer Aufgabenverteilung im Team nach spezifischen Fähigkeiten oder auch Interessen der einzelnen Mitarbeiter ablesen.

Extras:

  • Grafik: Die Führungsstile des Managerial Grid
  • LIteraturtipp: Die wichtigsten Trainingstheorien in einem Band

Autor(en): Stefanie Hecker
Quelle: Training aktuell 04/11, April 2011, Seite 19 - 21 , 10364 Zeichen

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 04/11:

Bild zur Ausgabe 04/11
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.