Inspiration

Serie Coachingfragen

Unzensierte Nachrichten

Wenn der Verstand sich noch nicht entscheiden kann, weiß die Intuition oft schon, in welche Richtung es gehen soll. Wie Coachs bei ihren Klienten solche Bauchgefühle zutage fördern, erklärt Fachbuchautor Martin Wehrle im elften Teil unserer Serie.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Die Intuition ist auf schnelleren Füßen als der Verstand unterwegs: Wer noch nicht weiß, was er will, der ahnt es schon. Solche Ahnungen können Coachs gezielt ansprechen und für Veränderungen nutzbar machen. Mit Intuitionsfragen lädt der Coach seinen Klienten dazu ein, vorübergehend die Herrschaft des Verstandes zu brechen. Wer tief in sich hineinhorcht, wird sich seiner selbst bewusster. Innere Klarheit erleichtert äußeres Handeln.

Zwei Beispiele zeigen, wie sich Intuitionsfragen im Coaching einsetzen lassen:
  • Klient: 'Ich bin völlig unsicher, ob ich meinen Vertrag noch mal verlängern soll – oder ob ich ihn besser auslaufen lasse.' Coach: 'Mal angenommen, Sie könnten Ihren Kopf völlig ausschalten und würden auf die erste Stimme hören, die sich aus Ihrem Bauch heraus meldet: Wozu würden Sie dann tendieren?'
  • Klientin: 'Einerseits würde ich gerne auf die Kollegin zugehen und in freundlichen Worten sagen, wie ich über ihr egoistisches Verhalten denke. Auf der anderen Seite sagt eine Stimme in mir: ‚Bloß nicht, du machst die Beziehung kaputt'' Coach: 'Mal angenommen, Sie würden auf der Tribüne eines Tennisstadions sitzen und diese beiden Konkurrenten – nennen wir sie: die Kritikerin und die Schweigerin – gegeneinander spielen sehen: Wen würden Sie eher anfeuern?'
Diese Intuitionsfragen greifen auf Mittel der hypothetischen Frage zurück, um den Kopf des Klienten für einen Moment auszuschalten. Interessanterweise kann derselbe Mensch, dessen Verstand zwischen den Stühlen sitzt, mit dem Bauch sofort eine Richtung erkennen. Zum Beispiel hat die Klientin, die das Gespräch mit ihrer Kollegin suchen wollte, blitzschnell geantwortet: 'Als Fan würde ich die Kritikerin anfeuern.' Begründung: 'Ich glaube, sie hätte sich den Sieg verdient. Sie hat lange geschwiegen, war bisher Außenseiter.'


Der vollständige Beitrag stammt aus dem Buch 'Die 500 besten Coaching-Fragen. Das große Workbook für Einsteiger und Profis zur Entwicklung der eigenen Coaching-Fähigkeiten' von Martin Wehrle, erschienen bei manager­Seminare, Bonn 2012, 49,90 Euro

Training aktuell-Abonnenten erhalten das Buch zum Sonderpreis von 39,90 Euro: www.managerseminare.de/EditionTA

Autor(en): Martin Wehrle
Quelle: Training aktuell 06/13, Juni 2013, Seite 24-26
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben