Medien

Rezension: Präsentations-Torpedos

Grabenkrieger, Rückzugs-Opfer, kontrollierte Konterattacke, Chef-Panik, Torpedo-Abwehr... - es ist schon eine drastische und alles andere als trainer-typische Sprache, der sich die Autorin Cornelia Topf in ihrem neuen Buch 'Präsentations-Torpedos' bedient. Wer das Win-Win-Prinzip verinnerlicht hat, aktives Zuhören pflegt und eine Ich-bin-okay-du-bist-okay-Einstellung lebt, der dürfte nach der Lektüre etwas pikiert sein.

Alle anderen dürften in dem Buch einen pfiffigen Ratgeber für genau die Situationen entdecken, in denen eine humanistische Überzeugung alleine nicht weiterhilft: Man hat im Vorfeld viel Zeit und Grips in eine Präsentation gesteckt, sich um eine anschauliche Visualisierung bemüht - und sieht sich plötzlich mit einem Teilnehmer im Publikum konfrontiert, der seine schlechte Laune just zu diesem Zeitpunkt auszuleben gedenkt. Dem Störer geht es nicht um inhaltliche Kritik, es geht ihm um Selbstdarstellung - und von einer Ich-bin-okay-du-bist-okay-Einstellung hat er schon aus Prinzip nie etwas gehört.

Jeder Trainer und Präsentator weiß, dass ihm derart renitente Zeitgenossen die gesamte Veranstaltung sprengen können. Und jeder weiß, wie beängstigend groß das Repertoire an destruktiven Verhaltensweisen sein kann. Genau an diesem Punkt setzt das Buch an, indem es sämtliche erdenkliche Szenarien von Störungen und Typen von Störern benennt und eine ebenso schnelle wie wirkungsvolle Interventionsstrategie aufzeigt. Dabei geht es stets um einen heiklen Balanceakt mit einer klaren Zielsetzung: Man muss auf die Störung eingehen - und gibt damit dem Störer genau die Aufmerksamkeit, die er haben will -, um dann das Heft des Handelns schnellstmöglich zurückzugewinnen. Topf setzt konsequent auf eine äußerst pragmatische Herangehensweise wider das Helfersyndrom: Der Präsentator soll von seinen Schweißausbrüchen befreit werden, nicht der Störer von seinem Drang zur Verhaltensauffälligkeit.

Die Botschaft der Autorin ist dementsprechend ebenso einfach wie beruhigend: Störungen bei Präsentationen sind kein unabwendbares Schicksal, man kann sich vielmehr gezielt und mit verhältnismäßig wenig Aufwand darauf vorbereiten.

Fazit: Ein kompakter Ratgeber zum Umgang mit schwierigen Teilnehmern in Präsentation und Training - auch für Trainer, die keine Psychologen sind.

Von Cornelia Topf, 176 S., brosch., managerSeminare Verlags GmbH, Bonn 2004, ISBN 3-936075-01-8, 39,90 Euro.
Autor(en): (jum)
Quelle: Training aktuell 07/04, Juli 2004
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben