Medien

Rezension: Online lehren

Irgendwie ist es schon grotesk: Da erscheint ein Buch, in dem es u.a. um die professionelle Gestaltung des mediengestützten Lernens geht - die leserfreundliche Aufbereitung von Printinhalten scheint den Autoren aber in keiner Weise geläufig zu sein. Was die Herausgeber Heino Apel und Susanne Kraft dem Leser in ihrem Buch 'Online lehren' darbieten, regt nämlich zunächst nicht gerade zum Lesen an. Vielmehr entsteht das Gefühl, sich durch knapp 300 Seiten Bleiwüste durchkämpfen zu müssen, die durch gelegentliche Grafiken oder Tabellen lediglich kleine Oasen bietet. Das Wissen, dass es sich bei den Verfassern der insgesamt 13 Beiträge des Sammelbandes vorwiegend um Wissenschaftler handelt, dürfte für den Weiterbildner in der Praxis sein Übriges dazu beitragen, dass er dem Lesestoff erst einmal eher distanziert gegenüber steht.

Dabei sind die Beiträge keineswegs 'abgehoben' und für Praktiker durchaus interessant. Macht der Leser sich die Mühe, die Artikel 'durchzuarbeiten', findet er nützliche Hinweise und Anregungen, wie er Online-Seminare professionell planen und gestalten kann.

So zeigt Prof. Dr. Friedhelm Mündemann, welche didaktischen und methodischen Vorüberlegungen einem Online-Seminar voraus gehen müssen. Das reicht von der Bestimmung der Zielgruppe bis hin zur Festlegung, in welcher Reihenfolge die einzelnen Lernziele erreicht werden sollen. Zudem geht der Informatikprofessor auf die Themen Störungen und Kommunikation bei Online-Seminaren sowie Teilnehmer-Motivation ein. Von Heike Gerdes ist indes zu erfahren, wie Lehrmaterial für Online-Seminare optimal aufbereitet wird - von der Fragmentierung und Strukturierung des Lernstoffes bis hin zur Integration multimedialer Elemente. Auch die Bedeutung von Präsenzveranstaltungen im Kontext von Online-Angeboten greift die freiberufliche Dozentin auf.
Erfreulich darüber hinaus: Die Nutzersicht wird in die Lektüre mit einbezogen. So schildert eine Teilnehmerin des Projektes 'ENTER: Lehren und Lernen mit Neuen Bildungsmedien', das das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Bonn, in Kooperation mit dem Zentrum für Universitäre Fernstudien und Weiterbildung (ZFUW), Kaiserslautern, entwickelt und erprobt hat, die von ihr erlebten Vor- und Nachteile des Online-Lernens. Dabei zeigt sich u.a.: Die Zeitplanung beim Online-Lernen muss von den Initiatoren stärker berücksichtigt werden, da es leicht zu Fehleinschätzungen von Seiten der Teilnehmer kommt.

Fazit: Wertvolle Informationen zum Thema 'Planung und Gestaltung von Online-Seminaren' - leider verdirbt aber die schlechte Gestaltung des Print-Inhaltes den Spaß am Lesen.

Von Heino Apel und Susanne Kraft (Hrsg.), 276 S., brosch., W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2003, ISBN 3-7639
-1865-5, 21,90 Euro.
Autor(en): (pwa)
Quelle: Training aktuell 10/03, Oktober 2003
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben