Medien

Rezension: Kompetenztraining

Das Buch 'Kompetenztraining' von Volker Heyse und John Erpenbeck wirkt zunächst, als habe man es mit ziemlich schwerer Kost zu tun. Mit seinen mehr als 600 Seiten ist es nämlich im wahren Sinne des Wortes überaus gewichtig. Die Inhalte jedoch haben nichts von einer theorielastigen Abhandlung an sich und kommen ausgesprochen leichtfüßig daher.

Anders als das Vorgänger-Buch 'Kompetenzmessung', das Co-Autor Erpenbeck gemeinsam mit Lutz von Rosenstiel herausgegeben hat, um Personalern, Beratern und Trainern einen fundierten Überblick über diagnostische Verfahren der Kompetenzmessung zu verschaffen, richtet sich der neue Titel nicht nur an Professionals, sondern an jedermann, der erkunden möchte, welche Kompetenzen in ihm stecken. Was allerdings nicht bedeutet, dass das Buch ohne Tiefgang ist: Die 64 Informations- und Trainingsprogramme, die die Autoren zwischen zwei Buchdeckel gepackt haben, beruhen auf jahrelanger Forschungsarbeit zum Thema Kompetenzentwicklung. Genauer gesagt fußen sie auf den 64 Kompetenzen, die auch das Grundgerüst des von den Autoren entwickelten Kompetenzmessverfahrens KODE-X bilden und als solche wissenschaftlich begründet und empirisch erprobt sind.

Den 64 Kompetenzen aus den vier Feldern 'personale Kompetenz', 'Aktivitäts- und Handlungskompetenz', 'Fach- und Methodenkompetenz' sowie 'sozial-kommunikative Kompetenz' sind jeweils gut zehn Seiten des Buches gewidmet. Jede einzelne der in der heutigen Arbeitswelt nachgefragten Kompetenzen - sei es Offenheit für Veränderungen, Optimismus oder Lernbereitschaft - wird auf kurzweilige Weise, mit vielen Anekdoten und Metaphern, umrissen. Der Leser kommt somit ohne Mühe der Bedeutung der Kompetenzen auf die Spur und entwickelt Lust, sie an sich selbst zu ergründen. Genau dies ist das erklärte Ziel der Autoren, wollen sie doch in erster Linie dazu anregen, sich mit seinen Kompetenzen zu beschäftigen. In diesem Sinne sind auch die Selbstchecks, Vorlagen für Selbstverträge sowie Empfehlungen für Trainingsschritte zu verstehen, die Heyse und Erpenbeck ihren Lesern mit auf den Weg geben. Diese Tools machen die Lektüre zu einer sehr persönlichen Erkundungsreise ins eigene Ich - die der Leser fortsetzen kann, wenn er die Literatur- und Info-Tipps,
mit denen jedes Kapitel abschließt, nutzt.

Fazit: Das Buch weckt die Lust, zur Tat zu schreiten und an seinen Kompetenzen zu arbeiten. Was könnten sich die Autoren eines Trainingsbuches mehr wünschen?

Von Volker Heyse und John Erpenbeck, 620 S., geb., Schäffer/Poeschel, Stuttgart 2004, ISBN 3-7910-2263-6,
49,95 Euro.
Autor(en): (jum)
Quelle: Training aktuell 10/04, Oktober 2004
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben