Medien

Rezension: Beratungs-Kompass

Keine erfolgreiche Karriere kommt künftig ohne systematische Weiterbildung und Beratung aus. Vor allem auf Führungskräfte wächst der Druck, ihre - wie es im Fachjargon heißt - Job-Fitness und Employability zu erhalten und fortzuentwickeln. Entsprechend weit und unübersichtlich ist das Feld von Beratungs- und Coaching-Angeboten. Aber was verbirgt sich überhaupt hinter dem inflationär gebrauchten Begriff Coaching? Wie findet man sich in der oft schillernden Begriffswelt des Beratungsmarktes noch zurecht? Welche Qualitätskriterien gelten? Und welche Qualität bietet der Markt?

Mit ihrem 'Beratungskompass' wollen Dr. Claudia Eilles-Matthiessen und Dr. Susanne Jansen Struktur und Übersicht in den komplexen Beratungsmarkt bringen. Ihr Ziel ist es, den Leser in die Lage zu versetzen, 'sich schnell und zielgerichtet zu informieren sowie einen für den eigenen Beratungsbedarf passenden Beratungsansatz und Berater zu finden'. Dabei klammern die Autorinnen Fragen der Organisationsberatung bewusst aus und setzen mit der Beschränkung auf Coaching, Karriere- und Outplacementberatung sowie Mediation den Schwerpunkt auf die individuelle Situation des Klienten.

Im ersten Teil des Buches werden zunächst die wichtigsten psychologischen Theorien und Modelle als Grundlagen der verschiedenen personenbezogenen Beratungsformen eingehend dargestellt. Darauf baut die ausführliche Behandlung der Beratungstechniken auf, die die Substanz jeder Beratung darstellen sowie die Beschreibung der unterschiedlichen Beratungsformen als prozessorientierte Vorgehensweisen. In dieser wird die Analyse von Defiziten des Klienten zwar nicht ausklammert, der Schwerpunkt aber wird auf die Entwicklung seiner Stärken und Perspektiven gelegt. Mit einer Betrachtung von 'Qualität, Qualitätssicherung und Evaluation von Beratung' schließt der erste Teil. Wer hier den prall gefüllten Werkzeugkoffer zur Qualifizierung relevanter Faktoren für Leistung, Kosten und Erfolg zu finden hofft, wird enttäuscht werden. Es bleibt bei der schlichten Einsicht, dass personenbezogene Beratung eine hoch individualisierte, komplexe Dienstleistung ist, die sich jeder Standardisierung entzieht und nur in Bezug auf die jeweilige Situation bewertet werden kann.

Der zweite Teil des Buches präsentiert sich als marktorientierter Serviceteil. Ein Leitfaden und eine Checkliste im Anhang ermöglichen dem Rat Suchenden Orientierung und Entscheidungshilfe gegenüber dem vielfältigen Angebot beratungsbezogener Weiterbildung. Man stimmt den Autorinnen gerne zu, dass dieses Leistungsangebot für den Interessenten oft schwer einzuschätzen ist, zumal verbindliche Mindestanforderungen zu Inhalten und Zielen häufig fehlen. Und wer kann schon die Bedeutung der vielen freigebig verteilten Zertifikate zutreffend beurteilen, die nach Abschluss von Kursen und Seminaren winken? 78 so genannte Steckbriefe mit Informationen zu Zielen, Zielgruppen, Inhalten und Rahmenbedingungen einer Weiterbildung geben da zwar keinen vollständigen Überblick, aber immerhin einen detaillierten Einblick in einen ausgesprochen heterogenen Markt.

Den Autorinnen gelingt es in überzeugender Weise, wissenschaftliche Theorie und praktische Erfahrung zu verbinden. So ist ein übersichtliches und trotz der zuweilen spröden Materie gut lesbares Nachschlagwerk entstanden, das durchdacht strukturiert und nutzerfreundlich aufbereitet ist. Fazit: Ein für Personalentwickler wie Privatkunden hilfreiches Nachschlagwerk, um die geeignete Beratung auszuwählen und die Kompetenz des Beraters beurteilen zu können.

Von Claudia Eilles-Matthiessen und Susanne Jansen, 363 S., geb., Gabal , Offenbach 2005, ISBN 3-89749-565-1, 50 Euro.
Autor(en): (Helmut Fischer)
Quelle: Training aktuell 04/06, April 2006
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben