Organisation

Praxistest

'Papershow': Eine gute Vorstellung

Flipcharts und Whiteboards sind immer noch Standard in vielen Seminarräumen. Doch die Klassiker haben Schwächen: Sie sind unhandlich, nicht immer gut lesbar und machen die Dokumentierung von Seminarinhalten umständlich. Präsentationen mit Beamer sind da im Vorteil, lassen sich aber nur schwer live bearbeiten. Ein digitales Schreibset soll die Stärken beider Techniken verbinden. Training aktuell hat es ausprobiert.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Vor allem Flipcharts soll das digitale Schreibset 'Papershow for Teachers' Konkurrenz machen. Mit dem Präsentationstool, verspricht Hersteller Hamelin Paperbrands GmbH, sind Trainer nicht mehr an ein stationäres Schreibgerät gebunden und müssen ihrem Publikum beim Schreiben nicht mehr den Rücken zukehren. Mehr noch: Das mit 149 Euro vergleichsweise günstige Tool soll – in Verbindung mit einem Computer und einem Beamer – neue Möglichkeiten der Seminargestaltung und -nachbereitung bieten.

Im Kern besteht das Schreibset aus einem digitalen Stift und einem mit Mikromarkierungen bedruckten Spezialpapier. Darauf malt der Stift nicht nur, dank einer eingebauten Kamera erkennt er auch seine Position und überträgt so Schrift und Zeichungen in Echtzeit vom Papier auf einen Computer. Empfangsstation für die per Bluetooth-Verbindung übermittelten Signale ist ein ebenfalls zum Set gehörender USB-Stick, der zugleich als Datenspeicher fungiert.

Zwei Funktionen des Sets will ich testen: Den freien Whiteboard-Modus und die Möglichkeit, gespeicherte pdf- oder jpg-Dokumente live zu bearbeiten. Zunächst aber stecke ich den handlichen Bluetooth-Dongle in einen USB-Slot meines Rechners, der das Medium sofort erkennt. Ich entpacke eine auf dem Stick gespeicherte Datei und klicke auf 'installieren'. Das Programm, das ausschließlich auf dem Stick selbst läuft und keine Daten auf dem Rechner hinterlässt, lädt ein Software-Upgrade herunter. Erfreulich: Ich muss keine Admin-Rechte geltend machen, was in der Praxis sicher zu Komplikationen führen würde.
Autor(en): Sascha Reimann
Quelle: Training aktuell 01/11, Januar 2011, Seite 30-31
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben