Markt

Personal 2007: Kleine Schwester mit Profilierungsschwierigkeiten

In den vergangenen Jahren ging es kontinuierlich aufwärts mit den Aussteller- und Besucherzahlen der 'Personal'. Trotzdem wird sich Messe nie am Erfolg ihrer großen Schwester, der 'Zukunft Personal', messen können. Der Grund: Es fehlt am unverwechselbaren Profil für die Stuttgarter Verkaufsschau.

2.507 Besucher und 201 Aussteller - für den Veranstalter der Messe 'Personal' war das ein Grund zum Jubeln. Schließlich ist die Austellung das Sorgenkind der Mannheimer spring Messe Management. Wie man einen erfolgreichen Branchentreff organisisert, weiß der Messeveranstalter eigentlich. Schließlich zeichnet spring Messe Management auch für die größte Personalmesse Europas, die 'Zukunft Personal', verantwortlich. Doch die 'Personal' konnte bislang nicht an den Erfolg ihrer großen Schwester anknüpfen. Um ihr zumindest die regionale Konkurrenz zum Kölner Familienmitglied zu ersparen, wurde sie 2006 von Frankfurt am Main nach Stuttgart verlegt.

Seitdem geht es stetig bergauf, freut sich der Veranstalter. Das mag zwar stimmen, wenn man die Besucherzahlen vergleicht. 2005 konnte die Messe, damals noch am Main beheimatet, nur rund 1.600 Besucher zählen. Vom 22. bis 23. Mai 2007 waren es fast 1.000 Personaler mehr. Eine beeindruckende Steigerung - doch ein Blick hinter die Kulissen relativiert diese Angabe. Auf 2.507 Besucher kommt der Veranstalter, weil er die 1.358 Besucher des ersten Messetages und die 1.149 des zweiten flott addiert.

Geruhsame Stimmung auf dem Killesberg

Rund 1.250 Besucher täglich - das entspricht dem beschaulichen Bild, dass die Personal 2007 abgab. Viel Zeit für Fachgespräche und Networking blieb auf der Messe, Gedränge war ein Fremdwort in Stuttgart. Geruhsam ging es an den zwei Messetagen zu - für manche gar zu geruhsam. 'Es fehlen einfach die Highlights', monierte etwa ein Personalmanager aus Karlsruhe.

Höhepunkte konnte auch das Programm in den drei Praxisforen nur selten bieten. In halbstündigen Vorträgen hatten die Aussteller die Gelegenheit, sich und ihre Arbeit vorzustellen. Theoretische Höhenflüge hatte hier niemand erwartet - aber etwas mehr Rafinesse beim Anpreisen der eigenen Kompetenzen hätten die Fachbesucher doch verdient. So blieb es vielfach beim Kurzporträt der Produkte und dem Ausloben eines Gratis-Kugelschreibers für Standbesucher.

Querdenker waren Mangelware

Fachliche Auseinandersetzungen fehlten auf der 'Personal' weitgehend. Einzige Ausnahme: Prof. Dr. Walter Simon, Leiter der Business Training University, Bad Nauheim. Er stellte seinen 'Forschungsbericht zum Wahrheitsgehalt von Potenzialanalysen und Persönlichkeitstests' vor, in dem er die Aussagekraft der gängigen Instrumente anzweifelt. Simons Ergebnisse sind zwar nicht neu - sie beschäftigen die Branche schon seit einem halben Jahr - doch ihrer Anziehungskraft tat das keinen Abbruch. Die Zuschauer standen dicht gedrängt um den Referenten und machten deutlich: Querdenker sind begehrte Mangelware auf der 'Personal'.

Aktionsfläche Training geplant

Im kommenden Jahr will sich die Personal 2008 verstärkt um die Gunst der Weiterbildner bemühen, wie Tina Engelhard erklärt: 'Der Bereich Weiterbildung/Training wird auf das gleiche Niveau gehoben wie die anderen beiden Ausstellungsbereiche Software/Hardware und Dienstleistung/Beratung', verspricht die Messe-Projektleiterin. Vom 9. bis 10. April 2008 soll außerdem eine 'Aktionsfläche Training' eingerichtet werden, auf der Trainer und Coaches Auszüge aus ihrem Seminarprogramm vorführen können. Diese Idee ist gut - aber leider nicht neu. Sie ist abgekupfert von der großen Schwester, der 'Zukunft Personal'. Aus deren Schatten zu treten, wird für die Personal unmöglich, wenn sie kein eigenes Profil bekommt.

Schwer wird es die 'Personal' im kommenden Jahr ohnehin haben - sie muss schon wieder umziehen. Zwei Jahre war die Messe in Stuttgart auf dem Killesberg zu Hause. Weil das stadtnahe Messegelände abgerissen wird, zieht die Personal gewungenermaßen vor die Tore Stuttgarts - auf das Landesmessegelände am Flughafen.
Autor(en): (com)
Quelle: Training aktuell 07/07, Juli 2007
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben