Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Quo vadis, Master of Arts in Training?

Master für Trainer

Einen Master speziell für Trainer will der DVWO schaffen. Eigentlich sollte er schon zum Wintersemester 2011/12 starten, doch das Projekt verzögert sich. Der Partner, auf den der DVWO setzt – die private IPF Multiversity –, ist in den vergangenen Monaten aufgrund von Medien­berichten in die Kritik geraten. Was ist dran an dem Vorwurf, das Angebot sei nicht seriös?

kostenfrei für Abonnenten
von Training aktuell
komplette Ausgabe
als ePaper:

Schon länger hat sich der Dachverband der Weiterbildungsorganisationen e.V. (DVWO) zum Ziel gesetzt, einen Master speziell für Trainer anzubieten. Im vergangenen Jahr konnte der DVWO dann einen Fortschritt in dieser Sache verkünden: Nach längerer Suche hatte er einen Partner für das Projekt gefunden – den privaten Bildungsanbieter IPF Multiversity. Gemeinsam entwickelte man ein Curriculum für den Trainer-Studiengang: 'Identität der Trainerpersönlichkeit', 'Nachhaltige Methodik und Didaktik' und 'Teamentwicklung und Gruppendynamiken' sollten u.a. auf dem Lehrplan stehen.

Doch dann platzte eine Bombe: Kaum, dass die Pläne öffentlich gemacht waren, gerieten die IPF Multiversity und mit ihr auch der DVWO in die Kritik. Die Journalistin Bärbel Schwertfeger warf der IPF Multiversity in einem Artikel in der wirtschaft + weiterbildung fragwürdige Methoden vor. Der Tenor ihres Artikels: Der DVWO sei einem Betrüger auf dem Leim gegangen, denn die Bildungseinrichtung sei nicht staatlich anerkannt. Ein Nackenschlag für den DVWO.

Der Dachverband reagierte: Mit einem internem Schreiben, das der Redaktion von Training aktuell vorliegt, nahm Präsident Dr. Uwe Genz Stellung. Als haltlos wies er die Vorwürfe zurück. Der DVWO habe seinen Partner sorgfältig geprüft, zahlreiche Dokumente über das Studienangebot und die IPF Multiversity selbst lägen vor, heißt es in dem Brief. Schwertfeger erneuerte die Vorwürfe in einem Artikel, der in der ZEIT erschien. Mittlerweile hat auch Prof. Dr. Gerald Hüther Konsequenzen gezogen. Der Hirnforscher hatte im Februar 2010 den Kontakt zwischen dem DVWO und der IPF Multiversity hergestellt, inzwischen hat er sich jedoch von der Bildungseinrichtung distanziert. Seine Begründung: Sie sei nicht seriös.

Autor(en): Miriam Wagner
Quelle: Training aktuell 02/12, Februar 2012, Seite 13 - 15 , 11038 Zeichen

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 02/12:

Bild zur Ausgabe 02/12
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.