Newsticker

Konzept zur Wirtschaftsethik: Ohne Moral keinen Erfolg

Verantwortliche bei Volkswagen rechnen Liebesdienste als Spesen ab, E.on Ruhrgas finanziert Reisen von Kommunalpolitikern - die jüngsten Beispiele ethischer Fehltritte zeigen, dass die ethische Selbstverpflichtung der Unternehmen nicht greift.

Das zumindest findet Ulf D. Posé, Präsident des Ethikverbands der Deutschen Wirtschaft e.V. (EVW), Frankfurt. Nachdem er bereits kürzlich ein Zertifizierungsprogramm für das Wertemanagement entwickelt hat, fordert er jetzt im Namen des EVW von Unternehmen, dass sie für ihre jeweilige Branche einen Ethikausschuss implementieren - rekrutiert aus den eigenen Reihen. Dieser soll prüfen, ob die von den Firmen proklamierten ethischen Standards gegenüber Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten tatsächlich eingehalten werden.

Da sittlich-moralische Vergehen juristisch nicht belangt werden können, muss der Ausschuss mächtig genug sein, um unethisches Verhalten anmahnen und sanktionieren zu können. Er muss, so Posé, das Vorgehen der Unternehmen beurteilen und gegebenenfalls untersagen können. Und wenn es hart auf hart kommt: den jeweiligen Fall an die Öffentlichkeit bringen. Nur mit dieser Form von Eigeninitiative kann die Wirtschaft in den Augen des Präsidenten ihr angekratztes Image retten. Infos unter www.ethikverband.de.

Unmut am ethischen Verhalten einiger Wirtschaftsbosse äußert auch der Deutsche Manager-Verband e.V. (DMV), Leverkusen, - und bietet zugleich einen Ausweg aus der Misere: Der von fünf DMV-Mitgliedern verfasste 'Werteleitfaden für Führungskräfte' soll Managern zeigen, wie sich werteorientiert wirtschaften lässt. Denn: 'Langfristig erfolgreich können nur Unternehmen sein, die wertebasiert handeln', so der DMV-Vorstandsvorsitzende Rainer Willmanns.

Der 150-seitige Leitfaden erläutert die Bedeutung von Werten wie Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit und Respekt. Er beschreibt Fallbeispiele, spricht Empfehlungen aus und präsentiert Interviews mit Wirtschaftsgrößen wie dem OBI-Gründer Manfred Maus. Das Buch ist im vdf-Verlag erschienen und kostet 34,80 Euro. Infos unter www.dmvev.de.
Autor(en): (ahe)
Quelle: Training aktuell 03/06, März 2006
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben