Information

GSA Convention 2014

Nur reden? Reicht nicht mehr!

Anfang September trafen sich die professionellen Redner auf der Jahreskonferenz der German Speakers Association (GSA) in Bonn. Neben dem digitalen Wandel und seinen Folgen für den Markt beschäftigte sich die Sprecher-Szene vor allem mit sich selbst. Training aktuell über eine Branche im Umbruch.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Das zentrale Thema der 9. GSA-Convention wurde für die Teilnehmer gleich beim Betreten des Kongresshotels erlebbar. Wer nämlich wissen wollte, wo die Begrüßung stattfand oder wann welcher Workshop wo startete, war auf sein Smartphone oder Tablet angewiesen. Alle Infos rund um den Ablauf und die Inhalte der Veranstaltung waren über eine Event-App abrufbar. Ein gedrucktes Programmheft gab es nicht. Online zu sein – so die daraus lesbare Botschaft – gehört für einen professionellen Sprecher zum Standard. Das allein reicht jedoch nicht, um im digitalisierten Rednergeschäft gut aufgestellt zu sein. Schließlich hat das mobile Internet nicht nur den Zugriff auf Informationen verändert, sondern auch die Hör-, Seh- und Lerngewohnheiten. Das hat Folgen für all diejenigen, die ihr Geld damit verdienen, Vorträge vor Publikum zu halten. Kurzum: Das Sprechergeschäft befindet sich im Wandel.

Das Motto Speaking 3.0 war somit in erster Linie als Richtungsweisung zu verstehen. Denn: 'Reden allein reicht heute nicht mehr', brachte es Moderator und Chairman Ralf Schmitt auf den Punkt. Was er genau damit meinte, führte er dem Publikum in einer interaktiven Eröffnungsshow vor Augen: Während er sprach, ließ er die Zuhörer per Event-App live über Fragen abstimmen (etwa: Wer verdient online bereits Geld? Antwort: kaum jemand), band selbstgedrehte Videos in die Inszenierung ein und zeigte auf zwei großen Bildschirmen Seiten aus dem Internet, darunter sein Xing-Profil.
 
Seine Botschaft war deutlich: Wer auch in Zukunft als Redner mitmischen will, muss nicht nur auf der Bühne überzeugen und den gestiegenen Erwartungen des Publikum gerecht werden, sondern auch die Klaviatur der multimedialen Kanäle bedienen und für sich nutzen können. Speaking 3.0 heißt : Offline- und Online-Präsenz klug verknüpfen.

Extra:
  • Infokasten TED: Kurz, klug, klickbar
Autor(en): Nina Peters
Quelle: Training aktuell 10/14, Oktober 2014, Seite 6-8
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben