Inspiration

Flipchartgestaltung

Schlicht und emotional

Flipcharts werden oft nur als eine Art großer Notizzettel genutzt. Selbst gestandene Trainer scheuen häufig vor einer bildlichen Gestaltung zurück. Dabei können gerade Figuren und Symbole Inhalte vermitteln und haften lassen. Wie das mithilfe einfacher Regeln funktioniert, erklärt Flipchartcoach Janine Lancker in Training aktuell.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Eingetrocknete Filzstifte, unleserliche Schrift und unübersichtliche Skizzen – obwohl fester Bestandteil bei Workshops und Meetings, wird das Medium Flipchart oft stiefmütterlich behandelt. Selbst erfahrene Trainer und Coachs nutzen oft nicht die ganze Bandbreite dessen, was das 'Prinzip Flipchart' möglich macht. Vor allem auf Visualisierungen und die Darstellung von Figuren wird häufig verzichtet.

Dabei können bildlich gestaltete Plakate die Kommunikation auf positive Weise unterstützen und den Seminarerfolg maßgeblich beeinflussen. Dies geschieht auf drei Ebenen: Zunächst können sie für ein freundliches Klima der Wertschätzung sorgen. Erfahrungsgemäß kann bereits ein im Vorfeld gestaltetes Willkommensplakat den Druck aus einer angespannten Konfliktsituation nehmen, die im Workshop diskutiert werden soll. Mühe und Aufwand des Handgefertigten sind dabei gut investiert und werden von den Teilnehmern als wertschätzende Geste anerkannt.

Der zweite Aspekt betrifft die Aufnahmefähigkeit der Gruppe. Am Flipchart visualisierte Informationen stellen eine Reduktion auf das Wesentliche dar, Inhalte werden auf den Punkt gebracht. Unsere Wahrnehmung fühlt sich auf angenehme Weise abgeholt, kann der Kombination aus gesprochenem und visuellem Dialog gut folgen. Unsere Aufnahmebereitschaft wächst und eigene Gedanken werden zum jeweiligen Thema aktiviert. Übrigens lassen sich auch Beamer-Präsentationen durch Handgeschriebenes und eigene Zeichnungen ergänzen oder ganz daraus zusammensetzen. Sie verlieren dadurch ein Stück weit ihre Überperfektion und Unüberschaubarkeit – ein wahrnehmungsfreundlicher Effekt, der die Rezeption wesentlich erleichtert.

Extras:
  • Anleitung: Strichmännchen in vier Zügen
  • Richtung, Farben, Schriftgröße: Sieben Flipchart-Regeln
Autor(en): Janine Lancker
Quelle: Training aktuell 07/13, Juli 2013, Seite 29-31
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben