Newsticker

Erster schwimmender Hochseilgarten

Die Hanseaten können einen neuen Drahtseilakt wagen – und zwar auf dem Wasser: Im April 2009 öffnet in Hamburg der erste schwimmende Hochseilgarten seine Pforten. Herberge für den Klettergarten ist das weltgrößte seetüchtige Museumsschiff Cap San Diego, das im Hamburger Hafen ankert.

Verantwortlich für das Projekt ist Holger Schlichting. Der Trainer und Coach ist Geschäftsführer des Trainingsanbieters Praxisfeld GmbH, Radevormwald. Das Unternehmen mit 20 festen Mitarbeitern hat sich auf Organisationsberatung, Corporate Games und Outdoortrainings spezialisiert. Jahrelang hat Schlichting für seine Seminare Kletterparks gebucht – 'jetzt bauen wir selbst welche', freut sich der Outdoor-Trainer. Als Bauherr des Projekts fungiert die Schnurstracks Kletterparks GmbH, die Schlichting für das neue Projekt gegründet hat und deren Geschäftsführer er ist.

Um das Frachtschiff tauglich für Teamtrainings zu machen, hat Schlichting beispielsweise ein Stahlseil zwischen zwei Ladekränen gespannt. In bis zu 16 Metern Höhe und 30 Meter über dem Wasser können Teams ihre Nerven testen. Auch unter Deck warten Kletterstationen: 'Die ehemaligen Lagerräume sind riesig, die haben eine Deckenhöhe von 15 Metern', berichtet Schlichting. Für eine Kletterpartie auf dem Schiff können sich nur Gruppen mit mindestens zehn Personen anmelden. Kosten: 79 Euro pro Person.

Hoch hinaus, aber trotzdem auf festem Boden – diese Möglichkeit bietet Schlichting mit dem zweiten Kletterpark, der ebenfalls im April 2009 eröffnet wird. Im Sachsenwald bei Hamburg warten in zwölf Hektar Waldgebiet 50 Kletterstationen auf Besucher. Auch der Kletterpark im Wald ist für Teamtrainings buchbar, eine Tageskarte kostet pro Person 21 Euro.

Autor(en): (com)
Quelle: Training aktuell 04/09, April 2009
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben