Editorial

Editorial

Präsenzdogma überwunden

Digitalisierungsschub, neue Trainingsthemen und -formate – Corona sorgt für große Umbrüche in der Weiterbildungsbranche. Wie aber sehen diese konkret aus? Drei traditionsreiche Anbieter teilen ihre Erfahrungen in dieser Ausgabe.

Die vergangenen anderthalb Jahre haben vieles verändert und die Weiterbildungsbranche auf eine harte Probe gestellt. Große wie kleine Anbieter mussten ihr Angebot anpassen, ohne Vorwarnung auf andere Formate umsteigen und so auf die Schnelle manche zukunftsweisende Entscheidung treffen.

Um von Post-Corona-Zeiten zu sprechen, ist es zwar leider noch zu früh. Inzwischen hat Deutschland aber die dritte Pandemiewelle überwunden, die Impfquote steigt, und langsam stellt sich die Frage: Was sind die Learnings aus der Krise? Wie haben sich Angebot und Nachfrage konkret verändert? Was hat sich bewährt? Diese Fragen hat Training aktuell drei traditionsreichen Weiterbildungsinstituten gestellt, die zusammen fast 125 Jahre Branchenexpertise vorweisen: der WBS Gruppe, dem Institut für Management-Entwicklung (ime) und der Haufe Akademie.

Digitale Transformation bei Inhalten und Formaten

Deren Erfahrung zeigt: Themen rund um die digitale Transformation wie Digital Leadership, Führung auf Distanz sowie Selbstorganisation waren zwar auch schon vorher gefragt, haben aber durch die Krise einen starken Bedeutungsschub erhalten. Außerdem sind immer weniger klassische Zwei-Tages-Formate gefragt, sondern kurze, flexible, modulare Lernkonzepte, die z.B. virtuelle Lernumgebungen mit digitalem Transfercoaching und selbst gesteuerten Lerneinheiten verbinden. Der Mut der Kunden, hier Neues auszuprobieren, ist durch die Krise spürbar gewachsen.

Noch grundlegender als dieser Change bei den Themen und Formaten dürfte aber der bei der Haltung von Anbietern und Kunden gegenüber Online-Trainings sein: „Das Dogma, dass vieles nur in Präsenz geht, ist inzwischen überholt“, bringt es Hildegard Kaufmann, Leiterin Produktmanagement bei der WBS Gruppe, auf den Punkt. Und die Anbieter sind sich einig: Online-Training hat sich bewährt und wird auch nach der Krise eine wichtige Rolle spielen. Mehr zu den Learnings aus der Pandemie lesen Sie hier.

Trainings made in Hollywood

Damit virtuelle Formate aber tatsächlich den gleichen Lerneffekt haben wie Präsenztrainings, müssen sie vor allem eines: die Teilnehmenden fesseln. Welche Tricks man sich dafür bei Hollywood abschauen kann, verrät Andrea Heitmann, Expertin für digitale Rhetorik. Denn online gelten andere Regeln – etwa die, dass man immer mit dem größten Knall starten sollte. Mehr dazu, wie Sie in virtuellen Formaten den perfekten Spannungsbogen aufbauen, Medienwechsel integrieren und Interaktion schaffen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Quelle: Training aktuell 09/21, September 2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben