Markt

Das Projekt Movie-Hotel: Ein Kamerateam fürs Coaching

Sich selbst auf dem Bildschirm erleben, das bringt vor allem eins: 'Jede Menge Selbsterkenntnis.' Dieser Meinung ist Julia Lückert. Die Schauspielerin unterrichtet seit Jahren Kollegen. Jetzt bietet sie im Rahmen ihres Projekts Movie-Hotel auch Filmaufnahmen für Coachings an. Mit dabei: eine Filmcrew, die die Coachees ins rechte Licht rückt. Neben Lückert stehen Drehbuchautor und Regisseur Peter J. Spielmann, Regisseur und Schauspielcoach Lars Pape und zwei Kameramänner hinter der Linse.

Die Idee des Quintetts: Je nach Trainings- oder Coachinganlass schreibt Drehbuchautor Spielmann eine Szene oder eine Geschichte. Mit der Hilfe der Schauspielcoaches wird diese Szene dann von den Teilnehmern gespielt und von den Kameramännern gefilmt. Vorstellbar sind die Filmarbeiten mit einer Gruppe oder auch mit Einzelnen, so Lückert.
Der Nutzen der Dreharbeiten: 'Die Laien-Schauspieler können sich selbst auf eine neue Weise erleben. Sie sehen, wie sie agieren und interagieren. Welche Mimik und Gestik sie haben. Wie gut sie sich auf neue Situationen einlassen können', wirbt Lückert.

Damit die neuen Filmstars aus ihren Beobachtungen Erkenntnisse ableiten können, sollen die Ergebnisse auf Zelluloid mit einem Coach durchgesprochen werden. Hier allerdings endet die Arbeit der Crew. 'Wir sind Film-Profis. Das Coaching überlassen wir Coaching-Profis', meint Lückert. Deshalb sucht sie Coaches, die die Dreharbeiten in ihre Arbeit integrieren möchten. 'In nur drei Stunden ist eine Szene abgedreht', sagt sie. Darüber hinaus bietet Movie-Hotel auch zweitägige Filmevents an, die sowohl von Einzelpersonen als auch von Unternehmen gebucht werden können. Kosten pro Person: 1.200,- Euro.

Autor(en): (com)
Quelle: Training aktuell 05/08, Mai 2008
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben