Inspiration

Cross-kulturelles Coaching

Raus aus der kulturellen Komfortzone

Wenn Diffiziles besprochen wird, kommt es bisweilen auf Zwischentöne und Nuancen in der Formulierung an. Viele Coachs halten es deshalb für äußerst schwierig, mit einem Klienten in einer Fremdsprache zu arbeiten. Aber ist es das wirklich? Nein, meint Coach James Schofield. Man muss nur auf gewisse Dinge achten.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Für Thomas ist es unvorstellbar, in einer anderen Sprache als Deutsch zu coachen. Und das, obwohl der erfahrene Coach und Trainer im Laufe seiner Tätigkeit als Projektmanager viel im Ausland gearbeitet hat. 'Natürlich kann ich sehr gut Englisch – aber meine eigene Sprache ist das Werkzeug, mit dem ich als Coach arbeite', erklärt er. Seine Befürchtung: Wenn er über die Grammatik einer Frage nachdenken muss, bevor er sie stellen kann, oder nicht sicher sein kann, dass er die Antwort richtig verstehen wird, kann er den hohen Ansprüchen, die er selbst wie auch seine Klienten an ein gutes Coaching haben, nicht genügen.
Diese Sorge teilen viele seiner Coachingkollegen. Sie lehnen deshalb Klienten ab, die sie nicht in ihrer Muttersprache coachen können – und zwar nicht, weil die Herausforderung für sie zu groß wäre, sondern nur aus der Angst heraus, sie könnte zu groß sein. Das ist schade.

Extras:
  • Service
  • Cross-Cultural Analysis Tool
Autor(en): James Schofield
Quelle: Training aktuell 03/16, März 2016, Seite 20-23
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben