Praxistest

Cross-Innovations: Spielend marktgerechte Innovationen entwickeln

Schluss mit langweiligen und unproduktiven Brainstorming-Sitzungen! Das stellt zumindest das Zukunftsinstitut mit einem neuen Spiel für die Entwicklung von innovativen Produkten und Dienstleistungen in Aussicht. Mittels bunter Karten sollen die Spieler angeleitet werden, über Branchengrenzen hinaus zu denken und Innovationen spielerisch zu entwickeln.

Das Angebot: Natürlich dreht sich auch bei dem ersten Spiel aus dem Zukunftsinstitut alles um das Kernthema der Kelkheimer Forscher: gesellschaftliche Trends. Konsumtrends und Lebensstile sollen beim Spiel 'Cross-Innovations' so kombiniert werden, dass kreative Ideen für neue Dienstleistungen und Produkte entstehen, die nicht vor Branchengrenzen haltmachen. Wie eine solche Cross-Innovation aussehen kann, hat zum Beispiel Nike mit dem 'musikalischen Sportschuh' vorgemacht, in den ein iPod integriert ist.

Der TA-Check: Lässt sich eine ähnlich geniale Idee wirklich spielerisch entwickeln? Unser Test-Team ist gespannt. Wir sichten den Inhalt des Spielekartons und finden einen Notizblock und 60 Karten mit den vier Titeln: Branche, Inspiration, Konsumtrend und Lebensstilgruppe. Alle sind ansprechend gestaltet, die auf den Trend- und Stilkarten gelisteten Begriffe wie 'Latte-Macchiato-Familien' oder 'Cheap Chic' - die übrigens allesamt aus aktuellen Studien des Zukunftsinstituts stammen - wecken bei uns kreative Hoffnungen.

Los geht das Spiel ohne lange Vorbereitung mit der Wahl zweier Branchenkarten. Wir ziehen 'Medien' und 'Food'. Unsere erste Aufgabe: Assoziationen, Bilder und innovative Marken zu den beiden Branchen zu sammeln. Haribo, Gourmet, Informationsfluss, Fastfood, Mare-Magazin, Kicker, Diätwahn - die Ideen sprudeln. Nun müssen wir die Begriffe wild kombinieren und zwar immer über Kreuz. Heraus kommen z. B. ein Informations-Sandwich, die Gummibärchen-Kicker und ein Mare-Restaurant. Wirklich Sinn macht das alles noch nicht.

Hier kommen die Trendkarten ins Spiel. Als Konsumtrendkarte ziehen wir 'Neuer Luxus', auf unserer Lebensstilkarte steht 'Super Grannys'. Die Aufgabe besteht jetzt darin, aus den zuvor entwickelten Begriffspaaren ein Produktkonzept zu entwickeln, das dem Trend 'Neuer Luxus' entspricht und dessen Zielgruppe anspruchvolle, dynamische ältere Damen sind, die besagten 'Super Grannys'. Unser Ergebnis: ein exklusives Fisch-Restaurant im Design der Zeitschrift Mare. Allzu innovativ finden wir das noch nicht. Daher ziehen wir eine Inspirationskarte: 'Lassen Sie den Menschen Raum für eigene kreative Mitgestaltung.' Das bringt uns auf die Idee, unseren dynamischen Damen anzubieten, ihren Fisch vor dem Essen selbst zu fangen. Ein recht innovatives Angebot, wie wir finden.

Der TA-Eindruck: Tatsächlich tauchen in der spielerischen Runde im Zuge der assoziativen Branchenkombination ganz neue, vielversprechende Gedanken auf - auch wenn sie, wie für uns das Fisch-Restaurant, nur bedingt realisierbar sind. Um den Bezug zum Unternehmen zu garantieren, ist es deshalb sinnvoll, zumindest eine der Branchenkarten bewusst zu wählen, statt zufällig zu ziehen.

Die Trendkarten ihrerseits helfen zwar, Ideen zu fokussieren, sind aber sehr von der Weltsicht des Zukunftsinstituts geprägt. Hilfreich ist es daher, die dort vorgenommene Einteilung der Märkte nicht als in Stein gemeißelt anzusehen. Wertvolle Anregungen liefern übrigens auch die Inspirationskarten, die man zwischendurch ziehen kann, um der Diskussion neue Impulse zu geben.

Das TA-Fazit: Das Spiel inspiriert zweifellos und eignet sich deshalb für jeden, der kreative Ideen sucht. Für Trainer und Berater könnte der Einsatz etwa in der Arbeit mit Existenzgründern sinnvoll sein. Angesichts des stolzen Preises will das aber gut überlegt sein.

Sylvia Lipkowski

Christiane Friedemann und Silke Julia Pentrop: Cross-Innovations. Ein trendgestütztes Brainstorming. Business-Spiel. Zukunftsinstitut, Kelkheim 2007, 79 Euro
Quelle: Training aktuell 09/07, September 2007
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben