Markt

4. Blended-Learning-Symposium: Der richtige Mix macht’s

'Wenn man Essensreste zusammenmischt, kann etwas Gutes dabei rauskommen - es muss aber nicht. Für Blended-Learning gilt dasselbe.' Gerhard E. Ortner fand auf dem diesjährigen Blended-Learning-Symposium vom 29. bis 30. Juni 2005 in Köln klare Worte. Nicht überall, wo 'blended' drauf steht, sind auch fein abgeschmeckte - sprich: effektive - Produkte drin, so der erste Vorsitzende der Gesellschaft für Pädagogik und Informatik (GPI) e.V. Und so kreisten auch die meisten Symposium-Vorträge um die Frage, welche Zutaten ein erfolgreiches Blended-Learning-Projekt ausmachen.

Elf Konzepte, bei denen mediale und personale Komponenten erfolgreich gemixt wurden bzw. mit deren Hilfe Präsenz- und Online-Phasen effektiv verknüpft werden können, zeichnete Ortner im Rahmen des Symposiums mit dem Bildungsmedienpreis Comenius aus, den die GPI seit vergangenem Jahr auch für Blended-Learning-Ansätze vergibt. Neun Projekte erhielten das Comenius-Siegel für 'besondere' Qualität, zwei wurden mit der Comenius-Medaille für 'herausragende' Qualität geehrt: ein Projekt der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH, Nürnberg, sowie ein Gemeinschaftsprojekt der bit schulungscenter GmbH, Graz, und des Arbeitsmarktservices Steiermark, Nieder- und Oberösterreich.
Autor(en): (stb)
Quelle: Training aktuell 08/05, August 2005
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben