managerSeminare 286 vom 17.12.2021

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Die irrationale Organisation: Zufällig falsch entschieden
  • Synergetische Teamführung: Teams methodisch entlasten
  • Transformationsreset bei Tele Haase: Zu viel, zu schnell
  • Lehren von Luhmann: Hilfsbereitschaft kann schaden
  • Unternehmen als Ökosystem: Intelligente Verzahnung
  • Managementranking Thinkers50: Wirtschaft wird weich
  • Bestandsaufnahme Positive Psychologie: Erwachsene Erkenntnisse
  • Modell zur Selbst- und Teamentwicklung: Haltungen auf der Spur
  • Julia Culen in Speakers Corner: 'Der Purpose steckt in einer Sinnkrise'
  • Führung meets Coaching: Produktiv provozieren
  • Schlauer lernen: Deadlines sind der Tod
  • Bettina Stark in Characters: 'Verantwortung zu übernehmen heißt, in Vertrauen zu investieren.'
  • Testgelesen: Neue Bücher zum Thema Kulturwandel
Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Die irrationale Organisation

Zufällig falsch entschieden

Wird einem Kunden ein Nachlass gewährt oder nicht? Eine Person befördert oder nicht? Eine Marktlage als kritisch bewertet oder nicht? Das hängt oft weit mehr vom „Noise“ im System – der Zufälligkeit von Entscheidungen – ab, als Unternehmen lieb sein kann, warnen der Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman und die Berater Olivier Sibony und Cass R. Sunstein. Ihr Gegenmittel: eine bessere Entscheidungshygiene.
Synergetische Teamführung

Teams methodisch entlasten

Prozesserweiterungen, noch mehr Produkte, immer neue Richtlinien … und alles beschert dem Team weitere Aufgaben, bis es irgendwann an die Überlastungsgrenze gerät – wenn die Teamführung nicht gegensteuert. Die dazugehörigen Führungsaufgaben fassen die Teamforscher Nele Graf und Andre M. Schmutte unter dem Begriff Entwicklungsmanagement zusammen. Wie es gelingt, erläutern sie im sechsten und letzten Teil dieser Serie über Synergetische Teamführung.
Transformationsreset bei Tele Haase

Zu viel, zu schnell

Das Wiener Elektronikunternehmen Tele Haase hat, lange bevor der Begriff New Work in Mode kam, eine radikale Transformation in Richtung Eigenverantwortung und Mitbestimmung vollzogen und sich dabei viel zugemutet. Teilweise zu viel. Statt jedoch enttäuscht zu alten Arbeitsformen zurückzukehren, wandelt sich das Unternehmen immer weiter. Im Interview sprechen Geschäftsführer Markus Stelzmann und die beiden Prozessverantwortlichen Maria Vörös-Mélykuti und Bernhard Propper über die Transformation – und deren Reset.
Lehren von Luhmann

Hilfsbereitschaft kann schaden

Das menschliche Zusammenleben ist ohne Höflichkeit und Hilfsbereitschaft undenkbar. In Organisationen sieht das nach Beobachtungen des Systemtheoretikers Niklas Luhmann jedoch anders aus. Dort können diese elementaren Verhaltensweisen, wie Luhmann sie nennt, auch zum Problem werden. Weil sie Fehler im System übertünchen und Lernen verhindern. Das Ziel muss deswegen eine Organisation sein, die Hilfsbereitschaft und Höflichkeit im Grunde gar nicht nötig hat.
Unternehmen als Ökosystem

Intelligente Verzahnung

Auch wenn sie erfolgreich ablaufen, bleiben agile Experimente oft auf ihr ursprüngliches Team oder Projekt beschränkt, weil das System drumherum kein geeignetes Wachstumsumfeld bietet. Ein ganzheitlicher Blick auf das Arbeitsökosystem liefert eine Lösung: die gezielte Verzahnung von agilen und nicht agilen Bereichen.
Managementranking Thinkers50

Wirtschaft wird weich

Seit 20 Jahren identifiziert das globale Ranking Thinkers50 Ideen, die die Welt verändern können, und kürt deren Protagonistinnen und Protagonisten. Bei den Ehrungen im November 2021 zeigte sich ein ungebremster Trend: In Management und Führung gewinnen weiche Faktoren – und damit die Psychologie und die Verhaltenswissenschaften – weiter an Einfluss.
Bestandsaufnahme Positive Psychologie

Erwachsene Erkenntnisse

Wenn man in Menschenjahren misst, ist die Positive Psychologie gerade ihrer Teenagerphase entwachsen. In den Jahren ihres Erwachsenwerdens ist viel unter ihrem Label veröffentlicht worden. Viel Fundiertes, aber auch Abstruses. Der jungen Disziplin wurde so einiges angedichtet. Zeit für eine klärende Bestandsaufnahme: Worum geht es in der Positiven Psychologie? Wie hat sie sich entwickelt? Und was sind ihre (bisher) wichtigsten Erkenntnisse?
Modell zur Selbst- und Teamentwicklung

Haltungen auf der Spur

Wenn es in Teams knirscht, liegt dies oft daran, dass die Teammitglieder sich in unterschiedlichen Haltungen „befinden“ und deshalb die Positionen oder das Verhalten der anderen nicht nachvollziehen können. Wenn sich allerdings alle klarmachen, wer aus welcher Haltung heraus argumentiert und agiert, fällt es deutlich leichter, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Ein Haltungsmodell, mit dessen Hilfe man den eigenen Haltungen und denen anderer systematisch auf die Spur kommen kann.
Julia Culen in Speakers Corner

'Der Purpose steckt in einer Sinnkrise'

​Pupose ist in Mode, kaum ein Unternehmen, das sich nicht mit dem Begriff schmückt. Die Managementvordenkerin und Beraterin Julia Culen findet, das führt in eine falsche Richtung. Purpose wird so zum puren Marketing- und Optimierungsinstrument degradiert. Viel wichtiger ist es laut Culen, zuerst einmal die eigenen Produkte und Produktonsweisen im Hinblick auf deren sozialen und ökologischen Nutzen zu hinterfragen.​
Führung meets Coaching

Produktiv provozieren

Martin Wehrle erläutert, wie mit provokanten Fragen Türen im Kopf und im Gespräch geöffnet werden können.
Schlauer lernen

Deadlines sind der Tod

Henning Beck erklärt, warum wir uns keine Deadlines für Aufgaben setzen sollten.
Bettina Stark in Characters

'Verantwortung zu übernehmen heißt, in Vertrauen zu investieren.'

Bettina Stark ist die amtierende Präsidentin der German Speakers Association (GSA). Sie ist Unternehmerin, Beraterin und Rednerin zu den Themenfeldern Führung, Kommunikation und Changemanagement. Im Interview erklärt sie, welche berufliche Herausforderung sie reizen würde, was sie niemals verpasst und was sie auch mal werden wollte.
Testgelesen

Neue Bücher zum Thema Kulturwandel

Eine Unternehmenskultur, die Mitarbeitenden zu wenig Raum für Eigeninitiative lässt, bremst die Innovationsfähigkeit. Doch wie können bestehende Kulturmuster verändert werden? Welche Methoden helfen beim Kulturwandel? Und was sollten Führungskräfte in diesem Prozess beachten? Vier neue Bücher liefern Antworten.
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben