managerSeminare 09 vom 01.10.1992

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Umweltmanagement: Das Gentlemen Agree(n)ment
  • Umweltmanagement und Lernen: Anstöße für Lernprozesse
  • Umweltmanagement in Japan: 'Veränderungen brauchen Zeit'
  • Umwelt und Unternehmenssteuerung: Das Öko-Controlling
  • Umweltschutz: Wie haben andere das Problem gelöst?
  • Perspektiven im Umweltrecht: Das Paragraphendickicht
  • Neurolinguistisches Programmieren: 'Der Mensch kann nicht nicht lernen'
  • Teil 3: Nachdiplom-Studiengänge: Weiterbildungsland Schweiz
  • Science & Faction: Instant-Realitäten für neue Wirklichkeiten
  • Verhandlungstechniken: Gewinnen mit offenem Visier
  • Zeit- und Selbstmanagement: Von Zeitdruck und Zeitsinn
  • Mentaltraining: Urlaub im Alltag - warum nicht?
  • New Age und Esoterik: Der Abschied vom Rationalen ...

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Umweltmanagement

Das Gentlemen Agree(n)ment

Der Zielkonflikt zwischen Ökologie und Ökonomie spitzt sich zu. Wer als Führungskraft in der Industrie die Zeichen unserer Zeit liest, muß feststellen, daß kein Unternehmen in Zukunft mehr an der Umwelt vorbeiwirtschaften kann. Dabei wird auch immer klarer, daß das alte Freund-Feind-Denken keinen Bestand mehr hat - die ersten Ökonomen und Ökologen reichen sich breits die Hand. Könnte das Umweltmanagement den Weg zeigen zu einer Versöhnung zwischen Ökologie und Ökonomie?
Umweltmanagement und Lernen

Anstöße für Lernprozesse

thies stahl
Umweltmanagement in Japan

'Veränderungen brauchen Zeit'

Christian Semonsen, geboren in Kalifornien, arbeitet seit vier Jahren für eine Umweltforschungsfirma in Tokio und nebenher als 'Associate Editor' für die englischsprachige japanische Umweltzeitschrift TERRA. Er ist zudem 'Director of International Affairs' für das Japan ECO-Life Center in Tokio - im Rahmen dieser Aufgabe hat Christian Semenson zusammen mit dem japanischen Umweltministerium eine Studie über Umweltpraktiken und -bewußtsein in über 300 japanischen Unternehmen durchgeführt.
Umwelt und Unternehmenssteuerung

Das Öko-Controlling

Das ökologisch bewußte Unternehmen will handeln, will umweltfreundlicher wirtschaften. Aber wo genau liegen die Schwachstellen, welche Maßnahmen führen am effektivsten und schnellsten zu Verbesserungen? Ein gründliche, eingehende Untersuchung der ökologischen Probleme im Betrieb ist die absolute Voraussetzung für ökologische Maßnahmen. Der Aufbau eines Umweltinformationssystems ermöglicht es, die Ergebnisse regelmäßig zu dokumentieren und zu kommunizieren. Welche Instrumente gibt es, um ökologische Probleme und Schwachstellen konkret im Betrieb zu erfassen?
Umweltschutz

Wie haben andere das Problem gelöst?

Know-How-Transfer und die Verbreitung von Problemlösungen waren die wichtigsten Ziele des zweitägigen Kongresses 'Ganzheitliches Umweltschutzmanagement', der vom International Institute for Research (IIR) veranstaltet und von Heinz W. Adams geleitet wurde.
Perspektiven im Umweltrecht

Das Paragraphendickicht

Eine Flut von ca. 2000 Umweltgesetzen, -verordnungen und -richtlinien ist besonders für die kleinen Betriebe eine große Herausforderung, die rechtzeitige Kenntnis der neuen Umweltgesetze könnte zur Gretchenfrage werden. Wie läßt sich das Paragraphenknäuel entwirren? Welche Ansätze zu einem zusammenhängenden Umweltrecht gibt es? Was erwartet uns noch von Seiten des EG-Rechts?
Neurolinguistisches Programmieren

'Der Mensch kann nicht nicht lernen'

Sie zählt zu den kreativsten unter den herausragenden Trainern des Neuro-Linguistischen Programmierens (NLP): Christina Hall begann vor 14 Jahren ihr Training bei den NLP-Entwicklern Richard Bandler und John Grinder. Inzwischen sagt sogar Richard Bandler von ihr, daß 'Chris mir wahrscheinlich mehr über NLP beigebracht hat' als umgekehrt und bezeichnet sie als den 'ultimativen Wort-Schmied'. Als sich Ulrich Götzen und Sybille Roskothen vom Bonner Institut für Spezialseminare (BIS) mit ihr zu einem einwöchigen Erfahrungsaustausch trafen, konnte ManagerSeminare sie zugleich als Interviewpartner gewinnen, um Chris Hall um ihre Einschätzung zu der kontrovers geführten NLP-Diskussion in Deutschland zu bitten.
Teil 3: Nachdiplom-Studiengänge

Weiterbildungsland Schweiz

Die Wirtschaft ist mit dem traditionellen Bildungssystem unzufrieden. Zu lange sei das Studium, zu wenig generalistisch seine Ausrichtung, zu wenig praxisrelevant die Inhalte; so einige der unternehmerischen Kritikpunkte. Außerdem biete das System der 'Einmalqualifizierung' keine Möglichkeit zur Weiterbildung und schließe weite Kreise Bildungswilliger aus. Das Hochschulstudium mitteleuropäischer Prägung bedürfe folglich dringend einer Ergänzung durch neue Studiengänge, die auch Nicht-Akademikern offenstehen müssten. An vorderster Stelle unter den deutschsprachigen Staaten hat die Schweiz diese Herausforderung angenommen. Die Eidgenossenschaft bietet heute eine Vielzahl verschiedenster Programme, welche den Aus- und Weiterbildungsbedürfnissen der Wirtschaft gerecht zu werden versuchen. Neben vielversprechenden Angeboten finden sich darunter allerdings auch fragwürdige Offerten, die in erster Linie auf den Geldbeutel des Interessenten zielen.
Science & Faction

Instant-Realitäten für neue Wirklichkeiten

Xerox ist reality... life ist just a copy. Virtuelle Realitäten, echte Realitäten, Vorstellung und Fakten, die Wirklichkeit ist anders als die Realität. Sagt Kohl. Der Standpunkt wird zum Fließpunkt, Gerd Gerken: aus endgültigen Wahrheiten werden vorübergehende Brauchbarkeiten. Und alle: everything is possible, nothing is real.
Verhandlungstechniken

Gewinnen mit offenem Visier

Ihre Arena ist der Verhandlungstisch. Die modernen Gladiatoren treffen sich hinter verschlossenen Türen, ihre Worte treffen wie Schwerthiebe. Sie ringen um Kompromisse, Meinungsunterschiede werden hart in der Sache, aber mit offenem Visier ausgefochten. Ein Meinungsaustausch hat schließlich stattgefunden, wenn der Gegenüber mit seiner eigenen Meinung in das Gespräch hinein- und mit der des Gesprächspartners hinausgeht, um die wundersame Wandlung vom Saulus zum Paulus anschließend einer staunenden Öffentlichkeit als persönlichen Erfolg zu präsentieren. Ist das die 'Kunst des Überzeugens', wie sie jährlich Tausende von Teilnehmern in Rhetorikseminaren zu ergründen suchen? - Denk-'Anstößliches' zum Thema.
Zeit- und Selbstmanagement

Von Zeitdruck und Zeitsinn

Im 18. Jahrhundert waren weiße Händler und Missionare nur wenig in das Innere des heutigen Amerikas vorgestoßen und hatte noch kaum Kontakt zu den einheimischen Indianern. Wieder einmal wurde eine Handelsreise vom Ontariosee flußaufwärts langwierig vorbereitet und indianische Führer für das Unternehmen gewonnen. Alle versammelten sich in der Kirche des Ortes und als die Stunde des Aufbruchs geschlagen hatte, setzte sich der Zug langsam in Bewegung. Tag für Tag nahm die Eintönigkeit der beschwerlichen Reise ihren Lauf, wobei sowohl Weiße wie auch Indianer das merkwürdige, weil ihnen unbekannte Verhalten ihres Gegenübers kennenlernten. Als die Reisegesellschaft auf einen fremden Stamm traf, der noch nie zuvor Weiße gesehen hatte, erzählten die indianischen Führer diesen von den merkwürdigen Menschen: '... Die Weißen haben nur einen Gott, er trägt den Namen 'Häuptling TickTack' und sagt ihnen, was sie zu tun haben ...'
Mentaltraining

Urlaub im Alltag - warum nicht?

Mental-Trainings-Methoden boomen. Lernen und Entspannen, gar Lernen durch Entspannen galt noch vor wenigen Jahren als eine traumhafte, aber geradezu utopische Vorstellung. Trainings in Suggestopädie und Sprachenseminare mittels Superlearning-Methode mußten sich noch vor nicht allzu langer Zeit mit dem Vorwurf mangelnder Seriösität auseinandersetzen. Letztere Methoden gelten in ihrer Wirksamkeit inzwischen als unbestritten. Daß das Gehirn im entspannten Zustand weitaus aufnahme- und lernfähiger ist, gehört zum wissenschaftlich belegten Allgemeinwissen. Vielleicht ein Grund, warum sich Mental-Systeme bzw. Brain-Machines weitaus schneller durchzusetzen scheinen.
New Age und Esoterik

Der Abschied vom Rationalen ...

Das Jahrhundert der Industrialisierung startete mit dem Anspruch, den Glauben durch das Wissen zu ersetzen. Die Realität zeichnet am Ende dieses Jahrhunderts ein anderes Bild. Doch was ist Realität? Mit der allgemeingültigen Wirklichkeit, oder besser: der Wahrheit, die zu finden uns Wissenschaft wie Religion versprachen, haben wir im Zeitalter der Informationsflut mit ihrer permanenten Widersprüchlichkeit ernsthafte Probleme. Wahr ist, was und woran wir glauben - sei es eine Religion, die Wissenschaft oder das persönliche Weltbild. Eine Erkenntnis, die auch rationale Management-Strategen inzwischen nüchtern konstatieren.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben