News

short cuts

Krisengeplagt

Forschende der Universität Konstanz haben das Phänomen untersucht, dass viele Frauen erst in Krisensituationen eine leitende Position erhalten. Dazu analysierten sie mehr als 26.000 Führungspositionen im Vorstand von fast 4.000 US-Firmen in einem Zeitraum von 16 Jahren. Das Ergebnis: Bei Krisenfirmen ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau in eine Spitzenposition befördert wird, rund 50 Prozent höher. Die Studienautoren vermuten, dass weibliche Führungskräfte den Investoren Wandel und Lernfähigkeit signalisieren sollen. Die Kehrseite aus Sicht der Frauen: In Krisenunternehmen ist das Risiko zu scheitern höher.  

Autor(en): Nina Rheinheimer
Quelle: managerSeminare 292, Juli 2022
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben