News

peope & projects

Im Zweifelsfall: Regenbogenflagge

„Nehmen wir 'ne Regenbogenflagge“: Wenn Unternehmen LGBTQ+-Themen bebildern, bzw. wenn sie sich positiv zur LGBTQ+-Community positionieren wollen, läuft es oft auf dieses Verlegenheitsmotiv hinaus. Besonders häufig werden auch regenbogengefärbte Partyszenen und Szenen von LGBTQ+-Demos abgebildet. Kurz: Die visuelle Darstellung ist stereotyp. Das zumindest ergab eine Analyse der Plattform iStock, die mit ihrem Tool VisualGPS Insights visuellen Marketingvorlieben nachspürt. Demnach machen Bilder mit LGBTQ+-Bezug insgesamt nur ein Prozent aller Bilder-Downloads aus.

Wenn es darum geht, LGBTQ+-Themen zu bebildern, verfallen viele Unternehmen in stereotypes Denken. iStock/Robert Buchel

Und davon zeigen bloß je 14 Prozent Menschen in einem Businessumfeld oder bei der Arbeit. Zudem ist die Auswahl der abgebildeten Personen oft klischeehaft: Homosexuelle Männer werden häufig betont feminin oder extravagant gezeigt, homosexuelle Frauen vielfach sehr maskulin. Für Jacqueline Bourke, Creative Insights Director EMEA bei iStock, zeigen die Ergebnisse, dass es „Unternehmen immer noch nicht schaffen, es richtig zu machen“.

Anzeige
Neue SEMINARE, neue WeiterbildungsCHANCEN
Neue SEMINARE, neue WeiterbildungsCHANCEN
Lass dich inspirieren und stöbere durch unsere (neuen) Seminare aus dem mehr als Technik Seminarprogramm: Führungskräfteentwicklung, Projektmanagement, Methodenkompetenz, Soft Skills und IT-Kenntnisse!
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben