Lernen

elearnexpo Paris

e-Learning à la française

In den Backstuben der französischen Handelskette Carrefour stehen PCs zur Qualifizierung des Nachwuchses, und T-Systems Frankreich vernetzt 200 Weiterbildungsträger, damit 50.000 Menschen online lernen können. e-Learning gibt es also auch in Frankreich. Impressionen von der Kongressmesse elearnexpo Paris, zusammengetragen von Edgar Wang.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Auf den ersten Blick war es wie vor drei Jahren, auf der ersten elearnexpo Paris 2001: Eilig schoben sich im Palais des Congrès, der teuersten Pariser Kongress- und Messeadresse, Besucher von den Rolltreppen in Richtung Konferenzräume, die Messestände waren voll besetzt, und Ordnungskräfte versuchten zu verhindern, dass sich jemand ohne Badge in die teuren Vorträge einschlich. Einer von ihnen hielt mich an: Und tatsächlich, ich war falsch, hier fand der Kardiologenkongress statt.

Eine Etage höher bot sich ein anderes Bild: eine übersichtliche Ausstellung und ein gähnend leerer Vortragssaal mit 400 Plätzen, in dem sich bei der Eröffnungskeynote 30 Personen verloren. Der diesjährige Event schien die schlimmsten Befürchtungen zur e-Learning-Zukunft zu bestätigen. Die Stimmung unter den rund 40 Ausstellern war ebenfalls gedämpft: “Viele Anbieter existieren schlicht nicht mehr. Wir sind froh, dass wir überlebt haben”, so Marion Blanc von iProgress, dem größten französischen e-Learning-Anbieter mit Sitz in Puteaux bei Paris.

Dabei breitet sich das Corporate e-Learning auch jenseits des Rheins immer mehr aus - dies zeigt bereits ein Blick auf die zahlreich vorhandenen französischen Portale und Diskussionsforen: z.B. elearnactu.com, thot.cursus.edu, elearningagency.com. Nach der jährlichen Untersuchung von Le Préau, einem Marktforschungsinstitut der Pariser “Chambre de Commerce et d’Industrie”, sind die e-Learning-Aufwendungen der französischen Unternehmen in 2002 und 2003 stetig gestiegen. 41 Prozent der Firmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern setzten heute e-Learning ein, wobei bei einem Drittel mehr als zehn Prozent der Beschäftigten in den Genuss der - so der hier korrekte nicht-englische Begriff - 'e-formation' kommen.

Extras:
  • Web-Links zu Veranstaltern, Anbietern und Projekten von e-Learning.
Autor(en): Edgar Wang
Quelle: managerSeminare 75, April 2004, Seite 16-18
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben