Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Mitarbeiter verwalten sich selbst

e-HRM

Die Digitalisierung der Personalwelt ist in vollem Gange. Während in der Vergangenheit damit vor allem die Rekrutierung über das Internet gemeint war, dienen die elektronischen Tools jetzt vor allem der Vereinfachung interner Prozesse. Das Ziel: Mitarbeiter sollen sich selbst verwalten, Personaler sollen sich wieder um Strategisches kümmern.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare

'Alles geht viel schneller und ist übersichtlicher', freut sich Alexandra Striewski. Die 30-jährige Personalreferentin hat die digitale Revolution der Personalarbeit in der ersten Reihe erlebt. Sie arbeitet bei Microsoft, dem weltgrößten Softwarehersteller. Hier nutzt man elektronische Arbeitsmittel natürlich besonders intensiv. Auch in Striewskis Abteilung, dem Human Resource Management, halten seit Jahren die digitalen Werkzeuge Einzug. Urlaubsanträge, Mitarbeiter- und Gehaltsdaten, Umfragen, Leistungsbeurteilung – in der Deutschlandzentrale von Microsoft gibt es so gut wie keinen Personalprozess, den die Mitarbeiter nicht selbst im Intranet abwickeln können.

Im Zuge dieser digitalen Selbstbedienung hat sich auch die Arbeit der Personaler geändert. Bei Microsoft kam früher auf jeden Referenten ein Assistent für den Papierkram. Mittlerweile haben die Softwaretools den Personalern so viel Verwaltungsarbeit abgenommen, dass eine Assistenz für die gesamte Abteilung ausreicht. Die Personaler können sich auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren: Mitarbeiter und Management beraten und strategische Prozesse vorantreiben.

Mit dem Mitarbeiter-Management auf elektronische Art liegt Microsoft voll im Trend: Electronic Human Resource Management (e-HRM) verbreitet sich zunehmend in den Unternehmen. Das Ziel: Online-Medien sollen den Personal- und Weiterbildungsbereich bei seiner Arbeit unterstützen. Während in der Vergangenheit damit vor allem die Rekrutierung über das Internet gemeint war, wenden sich die Firmen jetzt nach innen, um Papierprozesse im HR-Bereich drastisch zu reduzieren. Dazu bieten Softwarehersteller ganz unterschiedliche Lösungen an...

Extras:

  • Info-Kasten: Wie funktioniert die Selbstverwaltung der Mitarbeiter mittels Employee Self Service (ESS) und Employee Relationship Management (ERM)?
  • Fallbeispiel: e-HR-Software bei Siemens. So werden Standardanfragen an die Personalabteilung schnell und individuell beantwortet.
  • Marktübersicht: 22 Software-Programme zur Selbstverwaltung mit Kurzbeschreibung, Kontaktadresse und notwendigen Systemvoraussetzungen des Servers.

Autor(en): Constantin Gillies
Quelle: managerSeminare 60, Oktober 2002, Seite 29 - 40, 30455 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren