Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die Brückenbauer

Zweite Führungsebene

Auf der ersten Führungsebene werden die strategischen Entscheidungen getroffen, auf der mittleren umgesetzt. Wenn von unternehmerischen Herausforderungen die Rede ist, wird viel über diese beiden Ebenen diskutiert. Die zweite Führungsebene fristet im Vergleich dazu ein Schattendasein. Dabei kommt gerade ihr eine wichtige Rolle im Unternehmen zu. Derzeit vielleicht sogar die wichtigste – und mit Sicherheit eine der schwierigsten.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Die Beletage steht naturgemäß im Rampenlicht. Für keine Gruppe von Managern interessieren sich Wissenschaft und Fachmedien mehr als für die Spitzenmanager in der ersten Leitungsebene. Und auch die lange Zeit von vielen Experten links liegen gelassenen Mittelmanager erfahren seit einiger Zeit vermehrt Aufmerksamkeit. Eine Gruppe von Führungskräften fristet aber nach wie vor ein Schattendasein: die der zweiten Führungsebene. In den langen Schatten der Vorstände werden diese Spitzenmanager gerne übersehen.

Dabei kommt gerade der zweiten Führungsebene eine der wichtigsten Rollen im Unternehmen zu – vielleicht sogar die wichtigste. In einer Umfrage des Galileo Instituts für Human Excellence bezeichnet immerhin jede fünfte Führungskraft die zweite Leitungsebene als 'die Säule des Unternehmens'. Die Mehrheit der 100 Befragten ist zudem der Meinung, dass den sogenannten F2-Führungskräften zu wenig Wertschätzung entgegengebracht wird.

Welchen Wert die F2-Führung für das Unternehmen hat, zeigt sich deutlich, wenn man sich die Arbeit der klassischen Unternehmensspitze einmal genauer anschaut. Hier wird Führung nämlich immer noch häufig als Einbahnstraße begriffen: Entscheidungen fallen, ohne vorher die Meinung betrieblicher Experten eingeholt zu haben. So kommt es, dass manche Strategie, die oben beschlossen wurde, unten nur schwer umzusetzen ist.

Die F1-Ebene erkennt diese Problematik nur selten: Hinter Implementierungsproblemen vermuten sie in der Regel zu schwache Vorgesetzte, die Pläne nicht nach unten durchsetzen. Unter den Führungskräften der untergeordneten Ebenen entsteht wiederum das Gefühl, dass 'die da oben' nicht wissen, was 'wir hier unten' eigentlich tun. Das Vertrauen in die Unternehmensführung sinkt – was auch auf die Motivation drückt.

Extra:

  • Entscheidungsstau, Schlingerkurs, mangelnde Wertschätzung – Typische Herausforderungen für F2-Führungskräfte

Autor(en): Gudrun Happich
Quelle: managerSeminare 172, Juli 2012, Seite 68 - 72 , 19400 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier