Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Von der Schnitt- zur Nahtstelle

Zusammenarbeit mit Externen

Trainern und Beratern weht ein neuer Wind um die Nase: Angesichts der immer noch angespannten Wirtschaftslage wollen ihre Kunden, dass Projekte schneller, wirksamer, transparenter und kontrollierbarer durchgeführt werden. Verstärkt schreiben die Unternehmen daher ihre Aufträge aus, verlangen Wettbewerbspräsentationen und setzen auf Rahmenverträge, Leistungskontrolle und Evaluation.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

Der Controller ist nicht sonderlich erfreut: “Eine solche Rechnung ist einfach unverschämt”, raunt er seinen Kollegen zu. Entrüstet reicht er die Abrechnung des Beraters herum: 2.000 Euro hatte der Consultant pro Tag berechnet, wie ausgemacht. Was den Zorn hervorruft, sind die Spesen: 20 Prozent pauschaler Aufschlag auf das Honorar. “400 Euro Spesen am Tag sind zu viel”, bestätigen alle Anwesenden, zumal der Berater kaum eine halbe Stunde zu seinem Einsatzort braucht.

“Rechnungen aufblasen”, nennt Christoph Kolbeck diese Methode abschätzig. In Boom-Zeiten hätten Berater so ein hübsches Euro-Sümmchen obendrauf eingestrichen, bekundet Kolbeck, der Mitglied der Forschungsgruppe Consulting Research an der Universität Oldenburg (Core) ist. Heute aber sind diese Zeiten vorbei: “Viele Unternehmen haben die Schnittstelle zu ihrem Berater professionalisiert”, berichtet der Marktexperte: Kunden, die Consulting-, Trainings- oder Weiterbildungsleistungen einkaufen, überlassen nichts mehr dem Zufall. Sie bedienen sich ausgefeilter Auswahlmethoden, sind pingelig bei der Auftragsvergabe, kontrollieren die Leistung - und bezahlen keinen Cent mehr als vereinbart war.

Ein Beispiel für die Praxis der professionalisierten Schnittstelle zwischen Auftraggeber und -nehmer liefert die Bahn AG. Personalvorstand Norbert Bensel gab im vergangenen Jahr die Devise aus, die Berater-Beziehungen einfacher und wirksamer zu machen. Die Folge: Alle für die Bahn tätigen Personalberater mussten sich noch einmal um ihren Auftrag bewerben, wie bei einer Erst-Akquise. So fühlte die Bahn allen Beratern gründlich auf den Zahn - und pickte sich nur die besten heraus.

Extras:

  • In welchen Punkten ändert sich die Zusammenarbeit von Unternehmen und externen Beratern?
  • Buchrezension: “Corporate Governance und Managementberatung” hrsg. von Christoph Treichler u.a.

Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 81, November 2004, Seite 16 - 20 , 11422 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier