Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die selbsternannten Retter

Zukunft der Arbeit

Die neue Zeitrechnung, in allen Medien sicht- und lesbar, setzte für die Bewußtseinsindustrie mit dem präsidialen Ruck-Appell im April vergangenen Jahres ein. Für Dagmar Deckstein, Wirtschaftstredakteurin der Süddeutschen Zeitung, begann sie bereits einige Jahre früher. Sie war in Deutschland eine der ersten, die das Thema entdeckte, das heute wie kein zweites die Nation erregt: 'Die Zukunft der Arbeit.' managerSeminare wollte von ihr wissen, was wirklich los ist in diesem Land. Und wie es weitergeht mit den Deutschen.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

Eigentlich hat sie gerade Urlaub. Aber da sind noch ein paar Projekte für das Bayerische Fernsehen, Marie Claire, die Frankfurter Hefte. Die 'Privatpraxis' der Wirtschaftsredakteurin Dagmar Deckstein (Aurorenkürzel: dad) läuft immer besser. Dennoch verabreden wir uns bei der Süddeutschen Zeitung, Sendlinger Straße in München. In ihrem Kämmerlein, mit Blick auf den verwinkelten Verlagshof. Im 3. Stock, wo das Wirtschaftsressort angesiedelt ist.
Ursprünglich gehörte sie zur Innenpolitik. So war nun mal das Weltbild damals. Und so stand sinngemäß auch in ihrem Arbeitsvertrag: Dagmar Deckstein möge die Gewerkschaften beobachten. Mit der Anschaffung eines Fernglases, sagt sie, wäre es eigentlich auch getan. So begann sie, sich Gedanken über die Zusammenhänge in der Arbeitswelt zu machen. 1991 fiel ihr John Hormann's 'Future work' in die Hände. Was ihre Theorie bestätigte, daß jetzt, nach 150 Jahren, das Ende des Industriezeitalters da ist.
1995 erschien ihre Wirtschaftsserie 'Wovon wir künftig leben wollen. Psychologische Tendenzen der Wirtschafts- und Arbeitswelt.' Das habe wenig Aufsehen erregt, sagt sie im Rückblick.
Vielleicht liegt es daran, daß ihre Melodie damals noch zu fremd für unsere Ohren klang. Und irgendwie hört sie sich auch heute wieder fremd an, denn ihre Intonierung ist aller faustischen Theorien zum Trotz eine optimistische…

Autor(en): Henry Joe Heibutzki
Quelle: managerSeminare 33, Oktober 1998, Seite 24 - 31 , 18804 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.