Wissen

Ziel- und Wertkonflikte

Die Entscheidung treffen Sie!

Sie sollen ihren Mitarbeitern vertrauen, aber auch deren Ergebnisse kontrollieren. Sie sollen Kosten senken, aber die Qualität darf nicht leiden.… Führungskräfte haben häufig mit widersprüchlichen Anforderungen zu kämpfen, nicht selten fühlen sie sich in der Zwickmühle. Wie aber können sie mit den Ziel- und Wertekonflikten umgehen?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Der Befehl kommt von ganz oben: Aus Kostengründen wird in jeder Abteilung des kränkelnden Geschäftsbereichs eine Stelle gestrichen. Es war eine Frage der Zeit. Dennoch fährt die Anordnung den versammelten Führungskräften direkt in die Magengrube: Sie sehen jetzt schon den Schrecken in den Gesichtern ihrer Mitarbeiter. Und ganz besonders das Leid des Menschen, den sie auf die Straße setzen müssen.

Stehen im Unternehmen Entlassungen an, quälen sich die Führungskräfte im mittleren Management. Sie stecken in der Zwickmühle: Einerseits sehen sie die Notwendigkeit zur Kostensenkung. Andererseits bleibt die Frage: Was ist mit der Verantwortung, die sie für ihre Mitarbeiter haben? Steht in ihren Führungsleitlinien nicht auch: 'Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital”?

Entlassungen sind ein sehr aktuelles und deutliches Beispiel für Ziel- und Wertkonflikte, mit denen Führungskräfte zu kämpfen haben. Allerdings sind sie längst nicht das einzige. Denn: Widersprüche gibt es gerade in ihrer Position - zwischen Vorstandsebene und Mitarbeitern - wie Sand am Meer: So sollen Führungskräfte möglichst schnell produzieren, tragen gleichzeitig aber die Verantwortung, wenn die Qualität nicht stimmt. Sie sollen ihren Mitarbeitern vertrauen und sie nicht ständig kontrollieren. Stimmen am Ende aber die Ergebnisse nicht, können sie sich den Rüffel abholen. Wie können sie mit diesen Konflikten umgehen?

Extras:
  • Info-Kasten: Acht Tipps zur Bewältigung von Ziel- und Wertkonflikten.
  • Übersicht: Die zehn häufigsten Ziel- und Wertkonflikte.
Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 61, November 2002, Seite 28-35
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben