Lernen

Workout für Manager

Verschieben mit Verstand

Gutes Selbstmanagement ist ein Zeichen guten Managements. Deshalb passt es nicht ins Bild einer erfolgreichen Führungskraft, als ewiger Aufschieber zu gelten. Ein einfaches Tool hilft dabei, Dinge in Angriff zu nehmen – oder sie zu delegieren. Und das eine vom anderen zu unterscheiden.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Manager gelten als Macher, als Energiebündel, als Anpacker – und dennoch finden sich auch in ihrem Leben unangenehme Versäumnisse, die den Alltag auf Wochen hin begleiten. Meist sind es Marginalien, wie die ausstehende Reisekostenabrechnung oder das klärende Gespräch mit dem ungeliebten Mitarbeiter. Das Problem mit den unerledigten Aufgaben: Sie kosten eine Menge Kraft. Ein Analyse-Tool will den Energieräubern den Garaus machen. Die Idee dabei: Oftmals schieben wir Tätigkeiten vor uns her, weil wir noch keine bewusste Entscheidung dafür oder dagegen getroffen haben.

Um Aufgaben angehen zu können, ist es nötig, sich der eigenen Denkmuster bewusst zu werden. Dann manchmal gibt es die inneren Widerstände zu Recht – etwa weil eine Aufgabe gar nicht dringend ist oder sie sich von selbst erledigen könnte. In drei Schritten sollen sich die Aufschieber deshalb bewusst werden, was die Entscheidung verhindert, welcher Gewinn durch eine Umsetzung entstehen würde, oder wie die Stärke entstehen kann, sich von einem Thema zu verabschieden.

Im ersten Schritt geht es um eine Bestandsaufnahme. Die Führungskraft soll sich hier einen Überblick verschaffen über die Faktoren Gewinn, Einsatz von Ressourcen und Widerstand in Bezug auf die Aufgabe. Hilfreich ist dabei eine Tabelle, in die möglichst spontan und der eigenen Intuition folgend Pro und Contra eingetragen werden. Im Beispiel „Das Chaos im Büro aufräumen!“ etwa würde die Führungskraft festhalten, dass der Ressourceneinsatz hoch ist (zwei Tage) und die inneren Widerstände groß sind, weil weder Zeit noch Lust vorhanden sind. Dagegen steht der Gewinn, nämlich eine langfristig große Zeitersparnis.

Extras:
  • Anwendungsbeispiel: Tabelle mit Analyse
  • Bestandsaufnahme und Bewertung von Aufgaben: Fragebogen
Das vorgestellte Tool stammt aus dem Buch 'EQ-Tools. Die 42 besten Führungswerkzeuge zur Entwicklung Emotionaler Intelligenz', managerSeminare, Bonn 2011, 49,90 Euro - weitere Informationen und Bestell-Link
Autor(en): Julia Milner
Quelle: managerSeminare 182, Mai 2013, Seite 70-71
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben