Beiträge m&t

Work-Life-Balance

Mut zur Karrierepause

Zeitlich flexibel,global einsetzbar, sich lebenslang weiterbildend - in dieser Form stellt sich das Bild der optimalen Führungskraft und des optimalen Mitarbeiters dar. Ein entscheidender Punkt in diesem Anforderungsprofil ist die Frage, ob Flexibilität wechselseitig ist. Werden den Beschäftigten Freiräume gewährt, die nicht direkt dem Unternehmen zugute kommen? Ein Sabbatical kann neue Impulse für das (Berufs-) Leben geben. Wie Unternehmen zu diesem Ausstieg auf Zeit stehen und was ein Sabbatical zur persönlichen Entwicklung beitragen kann, lesen Sie in folgendem Beitrag.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Der Ursprung des Wortes 'Sabbatical' liegt im Alten Testament. Dort steht: Einen Acker nach sechs Jahren für eine Saison brach liegen lassen. Die Übertragung auf die Arbeitswelt - sich selbst eine mehrmonatige Auszeit zur Verwirklichung persönlicher Ziele gönnen - ist auch fast zehn Jahre nach dem erstmaligen Auftreten dieses Modells nur punktuell gelungen. Schätzungen gehen davon aus, dass lediglich drei bis zehn Prozent der Unternehmen ihren Mitarbeitern diese Möglichkeit bieten.

Gründe liefert eine aktuelle Studie der Career-Company, die 254 Personalchefs und 613 Nachwuchsmanager zu innovativen Arbeitszeitkonzepten befragte. Demnach sind Sabbaticals von den Arbeitnehmern zwar häufig gewünscht: 64 Prozent würden die Zeit für berufliche Weiterbildung nutzen. Dennoch ist die Akzeptanz seitens der Arbeitgeber und Personalverantwortlichen gering: 56 Prozent der Befragten befürchten Wiedereingliederungsprobleme, nur 20 Prozent erwarten eine Motivationssteigerung. Lediglich sechs Prozent der Unternehmen bereiten auf die Auszeit vor - was jedoch gerade bei Managern mit Anzeichen des Workaholic-Syndroms eine unerlässliche Grundvoraussetzung wäre. Denn diese können mit der plötzlich erhaltenen Freizeit erst einmal gar nicht umgehen.

Die indifferente Haltung der Unternehmen führt dazu, dass zwei von fünf Arbeitnehmern das Sabbatical als mögliches Karrierehindernis fürchten. Hinzu kommt, dass nicht alle Firmen eine Job-zurück-Garantie anbieten. Der Mitarbeiter müsste also seinen Vertrag kündigen und mit der Ungewissheit, was nach dem Sabbatical kommt, leben.
Autor(en): N.N.
Quelle: management&training 10/01, Oktober 2001, Seite 14-17
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben