Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Wohin führt die Sharing Economy?

Wirtschaftswelt von morgen

Vernetzt, kostenlos, gemeinwohlorientiert: So sieht Jeremy Rifkin die Wirtschaftswelt von morgen. Der US-Ökonom und Zukunftsdenker kündigt den Rückzug des Kapitalismus an. Auf dem Vision Summit in Berlin, der Konferenz für Social Entrepreneurship, stellte er seine umwälzenden Thesen vor.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

'In dieser Welt, die Jeremy Rifkin gerade skizziert hat, möchte ich nicht leben', erklärte Harald Welzer nach dem Vortrag des Vordenkers und US-Ökonomen auf dem Vision Summit im September 2014 in Berlin. Nahezu reflexhaft lehnte der Sozialpsychologe und Professor für Transformationsdesign an der Uni Flensburg die von Rifkin vorhergesagte, total vernetzte und digitalisierte Welt ab. Ihn erschreckte sie offenbar mehr als dass sie ihn beflügelte. Dabei hatten die Veranstalter eigentlich geplant, dass Rifkin den Teilnehmern Auftrieb gibt.

Schließlich war der bekannte Wirtschaftsvordenker und 20fache Buchautor eingeladen und euphorisch angekündigt worden, weil seine Thesen perfekt zu der Veranstaltung passten, bei der sich rund 1.000 begeisterte Vertreter des sozialen Unternehmertums getroffen und über die Potenziale des gemeinwohlorientierten Wirtschaftens ausgetauscht haben. Und genau dieser Gemeinwohlorientierung, die die Social Entrepreneurs im Auge haben, sagt Rifkin eine große Zukunft voraus.

Eine Woche lang präsentierte Rifkin im September in Deutschland sein neuestes Buch 'Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft', dessen umwälzende Kernthese lautet: In der digitalen Welt sind Güter und Dienstleistungen tendenziell kostenlos. Damit verschwinden die Profite für die Unternehmen, womit die bestehende Marktwirtschaft zusammenbricht. An die Stelle von Privatunternehmen treten Zusammenschlüsse, die nicht auf Gewinn aus sind: Vereine, Genossenschaften, Non-Profit-Organisationen – bei Rifkin heißen sie Collaborative Commons. Diese Collaborative Commons zeichnen sich durch ein kooperatives, sich gegenseitig unterstützendes, demokratisches Miteinander aus. Rifkins Prognosen zufolge werden sie bis zum Jahr 2050 die Wirtschaft wesentlich bestimmen.

Extras:

  • 'Unternehmen müssen ihr Geschäftsmodell ändern': Jeremy Rifkin im Interview
  • Literaturtipp: Rifkins neues Buch
  • Linktipp: Hinweis auf zwei weiterführende Webseiten von und über Jeremy Rifkin

Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 201, Dezember 2014, Seite 18 - 23 , 20887 Zeichen
ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier