Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Vom Wachstums- zum Wohlfühlprinzip

Wirtschaft neu gedacht

Wachstum, Wachstum, Wachstum - so lautete bisher das Leitmotiv unserer Business-Welt. Knapper werdende Ressourcen, Umwelt- zerstörung und immer größere Schuldenberge der Staaten lassen Wirtschaftsvertreter und Wissenschaftler jedoch nachdenklich werden: Ist Wachstum wirklich eine notwendige Voraussetzung für Wohlstand? Kann Wirtschaft nicht auch anders gedacht werden?


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

'Die Party ist vorbei', erklärt Meinhard Miegel den Unternehmern und Managern, die sich in der Hamburger Innenstadt auf der noblen Dachterrasse der Unternehmensberatung Kienbaum versammelt haben. 'So wie bisher kann es nicht weitergehen.' Mit diesen Worten verkündet der renommierte Sozialwissenschaftler nichts weniger als das Ende der rosigen Zeiten des Wirtschaftswachstums. 'Wir haben über Jahrzehnte über unsere Verhältnisse gelebt, kurzfristige Erfolge und steigenden materiellen Wohlstand mit Umweltzerstörung und immensen Schuldenbergen erkauft. Diese Rechnung geht nicht länger auf', sagt der Professor, der die Stiftung Denkwerk Zukunft leitet.

Miegel spricht über ein Thema, das für die meisten Anwesenden ein unbequemes sein dürfte. Schließlich prangert er mit seinen Ausführungen nicht nur die Machenschaften einiger schwarzer Schafe an. Er stellt den Wohlstand eines jeden Besserverdienenden in Frage und den grundlegenden Glaubenssatz der Wirtschaftswelt gleich dazu. Denn Wachstum gilt als das Allheilmittel schlechthin – für die Wirtschaft ebenso wie für die Gesellschaft. Mit Wachstum lässt sich Arbeitslosigkeit bekämpfen, Verschuldung abbauen und Wohlstand mehren. Miegel: 'Unternehmer und Manager kennen nichts anderes als Expansion und Wachstum. Es ist das Ziel, mit dem sie angetreten sind.'

So verwundert es nicht, dass gegen die Botschaft vom notwendigen Ende des Wachstums in einer endlichen Welt regelrechte Blockaden errichtet wurden – lange Zeit mit großem Erfolg. Vorhersagen wie die von Ludwig Erhard im Jahr 1957, dass in absehbarer Zeit die Frage gestellt werden müsse, ob es noch immer nützlich und richtig ist, mehr Güter und mehr materiellen Wohlstand zu erzeugen, wurden geflissentlich unter den Tisch gekehrt.

Extras:

  • Fahrplan für die Wirtschaftswelt von morgen: Sieben Schritte, die Unternehmen auf die neuen Bedingungen vorbereiten
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von vier Büchern zum Thema Wirtschaft und Wachstum

Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 164, November 2011, Seite 24 - 29 , 21117 Zeichen
ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier