Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Zwischen Erdöl und Scharia

Weiterbildungsmarkt Saudi-Arabien

managerSeminare lädt ein zum dritten Stopp auf der Weiterbildungsreise: Saudi-Arabien. Das Königreich am Golf rüstet sich für die Zeit nach dem Erdöl. Der Staat investiert in neue Wirtschaftszweige und treibt die (Weiter-)Bildung der Bevölkerung vehement voran. Geld spielt dabei so gut wie keine Rolle ...


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Imposante Hochhäuser am Roten Meer, achtspurige Autobahnen durch die Wüste ... Seinen Reichtum verdankt Saudi-Arabien dem schwarzen Gold. Das Königreich auf der Arabischen Halbinsel sitzt auf den weltweit größten Erdölressourcen und erzielt 90 Prozent seiner Einnahmen durch den Verkauf des begehrten Rohstoffs. Von den Petrodollars profitieren indes nicht nur die Scheichs: Die Bevölkerung genießt kostenlose medizinische Versorgung, und auch für die Ausbildung junger Saudis kommt der Staat auf – von der Grundschule bis zum Universitätsabschluss. Doch die Pfeiler dieses Wohlstandes geraten ins Wanken. Denn Wissenschaftler haben errechnet: Die Ölquellen werden nicht ewig sprudeln, das Ende des Booms ist abzusehen. Und dann?

Um sich für die Zeit nach dem Erdöl zu wappnen, stampft Saudi-Arabien – wie die meisten seiner Nachbarstaaten – neue Wirtschaftszweige aus dem Wüstenboden. 'Diversifizierung der Wirtschaft' heißt das im Fachjargon. 'Um nicht mehr ausschließlich vom Ölexport abzuhängen, setzt die Regierung auf den Aufbau und die Weiterentwicklung bislang vernachlässigter Industriebereiche', erklärt Markus Milwa, Saudi-Arabien-erfahrener Berater bei der Initiative iMOVE (International Marketing of Vocational Education). 'Im Fokus der staatlichen Investitionen stehen die Bereiche Landwirtschaft, IT und Maschinenbau.'

Die Jobs in den neuen Unternehmen sollen in erster Linie Einheimische übernehmen, denn die Arbeitslosenquote im Land ist mit 30 Prozent sehr hoch. 'Die arbeitende Bevölkerung setzt sich zu einem guten Teil aus Ausländern zusammen, der Gastarbeiteranteil beträgt etwa 25 Prozent', legt Sylvia Ortlieb die aktuelle Situation dar.

Extras:

  • Literaturtipps: Kurzrezensionen zu fünf Büchern mit Hintergrundwissen und Tipps für den Einstieg in den arabischen Markt
  • Linktipps: Fünf kommentierte Internetadressen mit weiteren Informationen zur Golfregion

Autor(en): Stefanie Bergel
Quelle: managerSeminare 127, Oktober 2008, Seite 56 - 60 , 19384 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier