Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Weiterbildung „not for profit”

Weiterbildung in NPO´s

Es gehört zu den allgemeinen Dienstpflichten aller MitarbeiterInnen „jederzeit bemüht (zu) sein, das fachliche Können zu erweitern”; dies fordern die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes. Und die Bundeslaufbahnverordnung fordert: „Beamte sind verpflichtet, an Maßnahmen der dienstlichen Fortbildung teilzunehmen, die der Erhaltung und Verbesserung der Befähigung für ihren Dienstposten ... dienen.” Wir werfen hiermit einen Blick auf die aktuelle Fortbildungslandschaft der sog. Non-Profit-Organisationen (NPO).

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

In Abgrenzung zu Wirtschaftsunternehmen, deren primäres Ziel in der Profitmaximierung gesehen wird, existieren eine Vielzahl von Unternehmungen die „not-for-profit” arbeiten. Hierzu gehören der öffentliche Dienst mit den Kommunen, Landes- und Bundesbehörden und Körperschaften des öffentlichen Rechts (Rundfunkanstalten, Allgemeine Ortskrankenkassen, Studentenwerke, etc.), die Kirchen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und eine ungezählte Menge an Verbänden, Interessenorganisationen und Vereinen. Sie beschäftigen MitarbeiterInnen im Haupt- aber auch im Neben- und Ehrenamt. Deren Ausbildung, Einarbeitung und Fortbildung ist für sie ebenso eine Herausforderung wie für jedes Wirtschaftsunternehmen.

Die Größe der NPO´s reicht von der einzelnen teilzeitbeschäftigten Verwaltungskraft bis hin zu Stadtverwaltungen oder Rundfunkanstalten mit mehreren tausend MitarbeiterInnen. Die Komplexität der Fortbildungs- und Personalentwicklungsmaßnahmen ist vergleichbar mit der von Wirtschaftsunternehmen, wenn nicht sogar komplexer. Der Stand der Fortbildungsbemühungen ist auch hier nicht einheitlich beschreibbar. Selbst in scheinbar vergleichbaren Strukturen gibt es unterschiedliche Entwicklungen. Einzelne Kommunen haben angesichts finanzieller Probleme Fort- und Weiterbildung fast auf Null heruntergefahren. Andere Städte betrachten Fortbildungsanstrengungen als systematische Investition in das Humankapital, die sich vielfach amortisiert und gerade zur Bewältigung schwieriger Situationen dringend erforderlich ist…

Autor(en): Ralf Hilgenstock, Michael Kröselberg
Quelle: managerSeminare 21, Oktober 1995, Seite 64 - 71, 25367 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren