News

Weiterbildung gegen Selbstoptimierung

Bloß nicht übertreiben

'Ich bleib so scheiße, wie ich bin' lautet ein Erfolgstitel des deutschen Buchmarktes. Das Bedürfnis nach einer Stimme, die sagt: 'Mach dich mal locker, du brauchst nicht alles zu erreichen, du musst nicht immer glücklich sein und auch nicht ständig an deiner Vervollkommnung arbeiten', ist anscheinend groß. Während es allerdings auf dem Buchmarkt einige Werke gibt, die gegen den grassierenden Selbst­optimierungswahn zu Felde ziehen, sind Seminare gegen zu hohe Ansprüche an sich selbst noch Mangelware. In diese Lücke will Gabriele Kottlorz, systemischer Coach und Mediatorin aus Großmoor, vorstoßen. Sie hat einen Workshop konzipiert, in dem die Teilnehmer lernen sollen, ihre hohen Ansprüche an sich selbst zu hinter­fragen: Sind diese überhaupt gerechtfertigt? Läuft die Sache nicht auch rund, wenn ich mal nicht hundert Prozent gebe? Sind Fehler wirklich so schlimm?

'Wichtig ist auch, sich zu fragen, ob wirklich jede Schwäche, die man hat, es wert ist, behoben zu werden', meint Kottlorz. Ihr Sensibilisierungsvor­haben will sie vor allem mit spielerischen Methoden angehen. Gedacht ist ihr Angebot als Inhouse-Offerte für Unternehmen, die erkannt haben, dass sie ohne übertriebenen Optimierungsanspruch von ihren Mitarbeitern mehr Kreativität und Motivation er­­warten können. Bleibt nur zu hoffen, dass sich Firmen nicht vom forschen Titel 'Fuck happinez – Ich bleib so maulig, wie ich bin' abschrecken lassen. Kottlorz jedenfalls be­­tont, dass sie das Konzept flexibel an Unternehmenswünsche anpassen kann.

Infos unter: GK (at) Kuntze-CundC.de
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 195, Juni 2014
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben