Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Fraunhofer lernt von Fraunhofer

Weiterbildung 2.0

Formelle Weiterbildung? Nein, danke! Die Führungskräfte der Fraunhofer Gesellschaft stehen dem Thema Lernen eher ablehnend gegenüber. Die Personalentwicklung der Forschungsorganisation hat es trotzdem geschafft, den Naturwissenschaftlern das Thema Marketing näher zu bringen – und zwar mithilfe eines informellen Lernportals, das auf User Generated Content setzt.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

„Sie haben Post“ heißt es im Oktober 2007 für rund 700 Führungskräfte der Fraunhofer Gesellschaft. Im virtuellen wie realen Briefkasten finden sie poppige Postkarten mit provokanten Parolen à la „Haben Sie auch alles außer billig?“, „Was wäre Ihr Preis gewesen?“ und „Wie oft zahlen Sie eigentlich drauf?“. Hintergrund der Aktion: Die Instituts-, Abteilungs- und Projektleiter sollen auf ein Weiterbildungsangebot aufmerksam gemacht werden, das speziell für sie konzipiert wurde – Fraunhofer-practice, ein informelles E-Learning-Portal zum Thema Marketing.

Mögen die markigen Sprüche auch zum Schmunzeln anregen, der Anlass für die Weiterbildungskampagne ist ernster Natur. „Die Fraunhofer-Führungskräfte sind in der Regel Naturwissenschaftler und Ingenieure. Sie bringen oftmals keine systematischen Marketingkenntnisse mit“, erläutert Petra van Heek, als Mitglied der Abteilung Aus- und Weiterbildung federführend bei der Realisierung von Fraunhofer-practice. Das hat Auswirkungen auf die Performance im Tagesgeschäft, sprich: wenn es darum geht, Interessenten für neu entwickelte Technologien zu finden. „Die Marketingerfolge der Institute sind sehr unterschiedlich. Insgesamt lassen sich in der Vermarktung von Institutsleistungen jedoch noch Verbesserungen erzielen“, so van Heek.

Warum das Thema Marketing von so großer Bedeutung für die rund 60 Fraunhofer-Institute ist, zeigt ein Blick auf das Finanzierungsmodell der Organisation für angewandte Forschung: Die Gesellschaft wird nur zu 30 Prozent von Bund und Ländern finanziert. Die restlichen 70 Prozent werden über Drittmittel erwirtschaftet: durch Kooperationen mit der Industrie oder Projekte, die durch öffentliche Mittel gefördert werden.

Extras:

  • Die Fraunhofer Gesellschaft im Kurzporträt
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen zweier Bücher über Online-Communities und E-Learning 2.0

Autor(en): Stefanie Bergel
Quelle: managerSeminare 125, August 2008, Seite 58 - 61 , 14235 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.