Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Webmeetings gestalten
© photomorphic / iStockphoto

Virtuos virtuell konferieren

Webmeetings gestalten

Unstrukturiert, monoton, anstrengend – Online-Meetings sind zwar en vogue, aber nur selten beliebt. Schuld daran ist nicht nur fehlendes Technik-Know-how, sondern auch schlechte Vorbereitung. Dabei sind nur wenige Grundregeln zu beachten, damit die virtuellen Konferenzen effizient werden. Berater Lars Sudmann erklärt, welche das sind.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Nur ein Knopfdruck und der weit entfernte Gesprächspartner erscheint lebensecht und in Farbe auf einem Bildschirm. Was er sagt und tut, wird verzögerungsfrei übertragen, fast so als säße er im gleichen Raum – in Serien wie 'Star Trek', 'Raumschiff Orion' oder Stanley Kubriks Filmklassiker 'Odyssee im Weltraum' aus den 1960er Jahren war diese Form der audiovisuellen Telekommunikation noch eine ferne Utopie. Im Jahr 2013 ist sie in den meisten Unternehmen Alltag: Kommunizieren per Videokonferenz, kooperieren über virtuelle Pinnwände, Führung per Smartphone – was vor zehn Jahren nur wenigen Pionieren des IT-Sektors möglich war, hat sich inzwischen flächendeckend in allen Branchen durchgesetzt.

Möglich ist dies durch die Technikentwicklung, aber auch die gesunkenen Preise für die entsprechenden Programme und Geräte. Zudem ist der Dienstleistungsmarkt rund um das Bereitstellen von internetbasierten Systemen und Videokonferenzen rasant gewachsen.

Für Unternehmen ist die Verlagerung der Kommunikation in den virtuellen Raum attraktiv: Reise- und Personalkosten können gespart und Leistungsträger geschont werden. Schließlich strapaziert das ständige auf Tour sein nicht nur das Nervenkostüm. Die Zeit auf Reisen lässt sich meist nur in geringem Maß produktiv nutzen. Hinzu kommt: Vor allem in größeren Unternehmen findet Projektarbeit zunehmend über Standort- und Landesgrenzen hinweg statt. Das Marktforschungsunternehmen Gartner Group schätzt, dass bereits heute mehr als 150 Millionen Menschen in virtuellen Teams zusammen arbeiten. Tendenz steigend.

Für die Führung dieser Gruppen sind Online-Meetings folglich ein zentrales Instrument. Häufig wird jedoch unterschätzt, dass für ihr Gelingen andere Regeln gelten als bei konventionellen Sitzungen.

Extras:

  • Infokasten: Software für Online-Meetings
  • Checkliste vor dem Start: Wie Sie das Meeting perfekt vorbereiten

Autor(en): Lars Sudmann
Quelle: managerSeminare 189, Dezember 2013, Seite 36 - 40 , 17496 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier