Wieners Wortblase

Von wegen …
Von wegen …

… situativ Führen

'Ich führe situativ' – würden Sie Ihr Führungsverhalten so beschreiben? Dann gehören Sie zu einer Mehrheit der Führungskräfte in deutschen Unternehmen. Von allen Konzepten und Modellen, die in den letzten Jahren quer durch die Managementetagen erörtert worden sind, wird das Modell des situativen Führens am häufigsten genannt.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Diese Selbstetikettierung ist jedoch von zwei gründlichen Missverständnissen geprägt. Die eine Deutung greift deutlich zu kurz, die andere lässt viel zu viel Spielraum.

Die zu enge, quasi akademische Interpretation der situativen Führung bezieht sich auf das Reifegradmodell nach Hersey und Blanchard, das zum Einmaleins des Führungswissens gehört und in keinem Seminar über Mitarbeiterführung fehlt. Je nach Entwicklungsstand der Mitarbeiter, so postulieren die beiden sehr überzeugend, müsse ein anderes Führungsverhalten an den Tag gelegt werden. (...)
Autor(en): Detlev Wiener
Quelle: managerSeminare 205, April 2015, Seite 39
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben