Wieners Wortblase

Von wegen ...
Von wegen ...

Offene Türen

Fragen Sie sich auch manchmal, warum Maßnahmen zur Verbesserung von Betriebsklima und hierarchieübergreifender Kommunikation von Mitarbeitern oft nicht ernst genommen werden? Einem mir bekannten Werkleiter eines international tätigen Maschinenbauunternehmens ging es jedenfalls so ...
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Er hatte sich gleich nach seinem Wechsel von einem mittelständischen Automobilzulieferer mit folgenden Worten an die Belegschaft gewandt: 'Haben Sie keine Berührungsängste, wenn Sie etwas mit mir besprechen möchten! Sie können jederzeit zu mir kommen!' Sechs Wochen später hat kein Mitarbeiter aus der Produktion von seinem Angebot Gebrauch gemacht, auch kein Meister und kein Gruppenleiter aus der Verwaltung. Nimmt ihm die Mannschaft seine Gesprächsbereitschaft nicht ab? Ist es denn so schwer, das Vertrauen der Leute zu gewinnen? Aus Sicht der Mitarbeiter gibt es gute Gründe, das Angebot zum Gespräch beim Werkschef zu ignorieren. Denn der Weg in die Teppichetage führt in fast jedem größeren Unternehmen in gefühltes Feindesland. Mit erheblichen Unsicherheitsfaktoren: Was werden Team- oder Abteilungsleiter denken, wenn ich mich zum obersten Chef begebe? Ist der Werkleiter überhaupt in seinem Büro anzutreffen – der ist doch sowie die meiste Zeit auf irgendwelchen Besprechungen in der Zentrale oder im Ausland?

Und mal ganz ehrlich: Kann ein Manager, der eine Organisation mit mehreren Tausend Leuten führt, ernsthaft seine Tür jederzeit und für jeden offen halten? Und: Soll er das überhaupt? Für eine Führungskraft, erst recht für den Leiter eines großen Werkes, ist es schließlich wichtiger (und ehrlicher), die Bürotür auch mal bewusst geschlossen zu lassen – etwa um sich in Ruhe strategischen Aufgaben zu widmen, um den hektischen Betrieb mal auszublenden und Zeit für die Managementaufgaben zu gewinnen, die im Tagesgeschäft zu kurz kommen.
Autor(en): Detlev Wiener
Quelle: managerSeminare 186, September 2013, Seite 41
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben