Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Körperlos Kontakt halten

Virtuelle Teamarbeit

Die Net-Kids haben’s vorgemacht: Teamarbeit gibt es nicht nur Face-to-Face. Längst gibt es eine Reihe technischer Tools - von E-Mail über Webkonferenzen bis zu virtuellen Büros -, die eine Zusammenarbeit via Cyberspace möglich machen. Die Technik stellt dabei das kleinste Problem dar. Über Stolperfallen und Erfolgsfaktoren des elektronischen Teamwork.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Der Designer sitzt in Köln, der Texter in Hamburg, die Programmierer in Frankfurt und der Chef in München - und alle arbeiten zusammen an der gleichen Webseite. Die Internetwirtschaft macht schon seit Jahren vor, wie Arbeitsteilung in Zukunft aussieht: Teamwork hat hier schon lange nichts mehr mit dem buchstäblichem Zusammenhocken zu tun.

Projektteams arbeiten in der digitalen Wirtschaft über Büro- und sogar Ländergrenzen hinweg zusammen. Kommuniziert wird rein virtuell - über elektronische Medien wie E-Mail, Instant Messaging, SMS oder Webconferencing. Treffen von Angesicht zu Angesicht sind in der Webwirtschaft selten - so selten, dass das Net-Set sogar einen eigenen Ausdruck dafür erfunden hat: F2F, Face-to-Face. Denn steht in einer Mail geschrieben 'das müssen wir besprechen', impliziert das ohne den Zusatz 'F2F' kein gemeinsames Mittagessen.

Mittlerweile ist Kollaboration via Cyberspace nicht mehr das Vorrecht der wilden Net-Kids. 'Virtuelle Teams findet man heute in Unternehmen jeder Branche und Größe', bestätigt Konrad Fassnacht, der als Manager bei Siemens für e-Learning und elektronische Zusammenarbeit zuständig ist.

Umfragen bestätigen den Trend: Fast 20 Prozent aller Manager hier zu Lande arbeiten dauerhaft in virtuellen Teams. Das ergab eine aktuelle Studie zur Teamarbeit der Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft, Bad Harzburg. Für Siemens-Mann Fassnacht belegen solche Zahlen eine deutliche Entwicklung: 'Virtuelle Teams sind notwendig, um heute erfolgreich zu sein', meint der Personalmanager.

Extras:

  • Info-Kasten: So gelingt die virtuelle Zusammenarbeit.
  • Info-Kasten: Lexikon der virtuellen Teamarbeit - vom 'Application Sharing' bis zum 'Virtuellen Teamraum'.
  • Interview: Prof. Dr. Christian Scholz, Inhaber des Lehrstuhls Betriebswirtschaftslehre, Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, über die Erfolgsfaktoren virtueller Teamarbeit.

Autor(en): Constantin Gillies
Quelle: managerSeminare 70, Oktober 2003, Seite 76 - 83 , 23592 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.