Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die Macht der Vergebung

Verzeihen im Business

Auch wenn ein Konflikt konstruktiv gelöst wurde, bleibt häufig etwas zurück: Groll auf den ehemaligen Kontrahenten. Dieser kann nicht nur die Arbeitsatmosphäre vergiften, sondern lässt auch die eigene Psyche leiden, macht manchmal sogar körperlich krank. Das Gegenmittel klingt einfach, will aber gelernt sein: Verzeihen. Führungskräfte-Entwickler Martin Fischer zeigt, wie Vergebung zum konstruktiven Konzept wird.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

'Büro ist Krieg – und Krieg gewinnt man an der Front.' Auch wenn es martialisch klingt, ganz unrecht hat TV-Kult-Chef Bernd Stromberg mit diesen Worten nicht. Laut einer Forsa-Umfrage liegt sich aktuell jeder fünfte deutsche Beschäftigte mit seinem Chef in den Haaren. Eine Fehde mit einem oder mehreren Kollegen ficht jeder sechste aus. Man brüskiert, beleidigt, beschimpft sich – gegenseitige Verletzungen gehören in den Unternehmen zur Tagesordnung.

Nun sind Konflikte dort, wo viele Menschen aufeinander treffen, kommunizieren, miteinander arbeiten und aufeinander angewiesen sind, ganz normal. Nicht von ungefähr ist das Thema 'Konflikte' ein Dauerbrenner auf dem Weiterbildungsmarkt. Angebote à la 'Konflikte konstruktiv lösen' und 'Methoden des Konfliktmanagements' sind verlässliche Cash Cows der Weiterbildungsakademien.

Üblicherweise wird in den Seminaren empfohlen, das Gespräch mit dem Konfliktgegner zu suchen, Vorwürfe zu vermeiden und Ich-Botschaften zu senden. Personen- und Sachaspekte sollen getrennt und die eigenen Emotionen kontrolliert werden. Es gilt, Vereinbarungen anzustreben, bei denen alle profitieren, die berühmten Win-win-Lösungen. Alles wertvolle Kommunikationstipps, die helfen, die Arbeitsprozesse am Laufen zu halten, wenn es gekracht hat.

Der Konflikt wird gemanagt, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Denn was mit den klassischen Konfliktmanagementmaßnahmen zumeist nicht gekittet wird, sind die persönlichen Verletzungen, die im Streit entstanden sind. Jene Wunden, die im Eifer des Gefechts und der Gefühle durch Beleidigungen, Spitzen, Verbalattacken geschlagen wurden. Die Folge: Auch wenn man sich äußerlich arrangiert hat, Groll und Ärger – auf den anderen – bleiben.

Extras:

  • Fünf Schritte zur Vergebung: Wie Verzeihen gelingt
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von zwei Büchern zum Thema Vergebung

Autor(en): Martin Fischer
Quelle: managerSeminare 152, November 2010, Seite 66 - 69 , 15147 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier