News

Verhaltensexperiment

Zahlen machen skrupellos

Je mehr Manager sich mit Zahlen beschäftigen, desto größer ist die Gefahr, dass sie moralische Bedenken bei der Verfolgung eigener Interessen oder denen des Unternehmens über Bord werfen. Diesen Schluss lässt eine Versuchsreihe zu, die ein internationales Forscherteam um den Verhaltenswissenschaftler Chen-Bo Zhong von der Rotman School of Management in Toronto durchgeführt hat. Die einzelnen Versuche liefen immer nach dem gleichen Muster ab: Die eine Hälfte der Probanden nahm an einer Unterrichtsstunde teil, in der es um Wirtschaftskalkulationen oder ähnliche Zahlenthemen ging. Die andere Hälfte besuchte eine Geschichtsstunde, etwa zum Thema der industriellen Revolution. Anschließend absolvierten alle Versuchtsteilnehmer Verteilungsspiele, in denen sie kleine Geldbeträge gewinnen konnten. Der eigene Gewinn ließ sich dabei auf verschiedenen Wegen steigern, wobei dies immer zu Lasten des Gewinns einer oder mehrerer anderer Mitspieler ging. In den Spielen zeigte sich: Die Teilnehmer des Zahlenunterrichts agierten im Schnitt deutlich egoistischer und skrupelloser als der Geschichtskurs. Die einfache wie einleuchtende Erklärung der Forscher: Wer sich mit Zahlen beschäftigt, denkt vor allem in Zahlenkategorien. In diese lassen sich ethische Gesichtspunkte aber nicht einordnen, weshalb sie dann eher unter den Tisch fallen.
Autor(en): (ama)
Quelle: managerSeminare 201, Dezember 2014
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben