Lernen

Vergütungsstudie

Dünner Gehaltsscheck für Trainer

Gehaltsauskünfte sind vertraulich. Nur selten erfährt der Trainer oder Personalentwickler, was sein Kollege verdient. Licht ins Dunkel der Gehaltspolitik von Unternehmen im Bildungssektor bringt jetzt allerdings ein Gehaltsreport der Kienbaum Vergütungsberatung. Seniorberater Arne Michael Eickhoff stellt einige Ergebnisse vor.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Um es gleich vorweg zu nehmen: Spitzenverdiener im Bereich Training, Bildung und Personalentwicklung sind die Leiter von Weiterbildungsinstituten. Sie belegen mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 178.000 Mark Platz Eins im Gehaltsranking und liegen damit noch vor den Leitern Personalentwicklung in den Unternehmen. Letztere verdienen im Schnitt 155.000 Mark im Jahr.

Diese Angaben zu den Verdienstmöglichkeiten in der Bildungsbranche stammen aus dem Gehaltsranking der Kienbaum Vergütungsberatung. Analysiert werden in der soeben erschienenen Vergütungsstudie 26 Positionen – von der Führungskraft bis zur Sekretärin – aus 42 Weiterbildungsinstituten und 78 Personalentwicklungs- und Ausbildungsabteilungen in Unternehmen. Die Datenbasis für die Studie bilden insgesamt 919 Positionsmeldungen.

Die Streuung der Gehälter von den Führungs- und Fachkräften im Bereich Bildung, Training, Personalentwicklung ist beträchtlich. Die Spanne zwischen dem obersten und untersten Quartil* der Gesamtbezüge reicht beispielsweise von 59.000 Mark p.a. für Trainer bis 237.000 Mark p.a. für Akademieleiter. Dabei streuen die Gehälter umso stärker, je höher die Mitarbeiter in der Hierarchie der Organisation angesiedelt sind. So liegen zwischen obersten und unterstem Quartil der Jahreseinkommen bei den Akademieleitern beispielsweise 119.000 Mark, bei den Trainern sind es indes nur 36.000 Mark.

Die Vergütungshöhe und -struktur wird – wie in anderen Branchen auch – im Bildungsbereich von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Unternehmensmerkmale wie Umsatz, Anzahl der Beschäftigten, Standort und Ertragslage spielen eine Rolle, ebenso Positionskriterien wie Personalverantwortung und hierarchische Einordnung. Darüber hinaus bestimmen persönliche Eigenschaften des Positionsinhabers das Gehalt. Zu diesen zählen Alter und Berufserfahrung, Ausbildung, Firmen- und Positionszugehörigkeit sowie leider immer noch das Geschlecht und zum Glück immer mehr die individuelle Leistung. Da aufgrund der wachsenden Bedeutung der Weiterbildung immer mehr Mitarbeiter für diesen Bereich rekrutiert werden müssen, übt nicht zuletzt auch die Angebots- und Nachfragekonstellation einen wichtigen Einfluss auf die Vergütung aus.
Autor(en): Arne Michael Eickhoff
Quelle: managerSeminare 41, März 2000, Seite 17-19
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben