News

Unternehmenskultur

Rebellen sorgen für gute Ergebnisse

In sechs von zehn Unternehmen gibt es sie: Die Rebellinnen und Rebellen unter den Mitarbeitenden, die Dinge nicht einfach so hinnehmen, sondern lautstark für ihre ausgeprägte Meinung eintreten – und damit auch mal gegen den Strom schwimmen. Für den aktuellen Hernstein Management Report, für den knapp 1.600 Führungskräfte sowie Unternehmerinnen und Unternehmer in Deutschland und Österreich befragt wurden, wurden sie identifiziert und ihre Rolle in den Unternehmen hinterfragt. Das zentrale Ergebnis: Auch wenn sie manchmal unbequem sind, haben Rebellinnen und Rebellen einen positiven Einfluss und würden von der Mehrheit der Befragten vermisst werden, sollten sie das Unternehmen verlassen. So geben 57 Prozent der Befragten an, dass „ihre“ Andersdenker positive Auswirkungen auf die Arbeitsergebnisse haben, 49 Prozent sehen sie auch als unmittelbar wertvoll für die Erreichung der Unternehmensziele. Insbesondere die Innovationsimpulse sowie die frischen Denkanstöße, die Rebellinnen und Rebellen liefern, schätzen die Führungskräfte sehr. Auch ihre ehrliche Kritik wird gern gesehen. Uneinigkeit herrscht jedoch bei der Frage, inwiefern sich die Rebellierenden auf das Teamgefüge auswirken. Hier sehen 46 Prozent positive, 44 Prozent negative Effekte. Zumindest zeitweise geht in den Augen der Befragten von den meinungsstarken Mitarbeitenden Unruhe im Team aus, zudem betrachtet jeder Dritte die Zusammenarbeit zwischen ihnen und der jeweiligen Führungskraft als herausfordernd. Trotz der manchmal etwas erschwerten Zusammenarbeit sind sich die befragten Führungskräfte wie Unternehmer jedoch mehrheitlich einig: 65 Prozent würden ihre rebellischen Mitarbeitenden vermissen, sollten diese das Unternehmen verlassen. Auffällig ist hier, dass dieser Wert mit der Hierarchieebene steigt – das Management auf der höchsten Ebene würde den Verlust nach eigenen Angaben mehr betrauern als die Kolleginnen und Kollegen niedrigerer Ebenen.

Wie sich rebellische Mitarbeitende auswirken ...

... auf das Team: positiv = 46% ; negativ = 44%
... auf die Arbeitsergebnisse: positiv = 57% ; negativ = 30%
... auf die Unternehmensziele: positiv = 49%; negativ = 29%

Quelle: www.managerseminare.de; Hernstein Management Report, n=1.548 Führungskräfte und Unternehmerinnen wie Unternehmer in Österreich und Deutschland, 2020.

Autor(en): Marie Pein
Quelle: managerSeminare 279, Juni 2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben