Beiträge m&t

Teamentwicklung

Tipps für Teamtrainings

Kommt Ihnen als Personalentwickler die folgende Situation bekannt vor? Eine Führungskraft aus Ihrem Unternehmen möchte ein Teamtraining durchführen, um das Wir-Gefühl zu stärken. Die Führungskraft weiß selbst nicht so genau, was sie erreichen will und die Vorstellungen von einem Teamtraining reichen von Workshop-Atmosphäre im Seminarraum bis hin zu abenteuerlichen Outdoor-Trips in der Wüste. Damit Sie optimal auf die Bedürfnisse Ihres externen Kunden eingehen können, gibt Ihnen der vorliegende Beitrag konkrete Tipps für das Vorbereiten eines erfolgreichen Teamtrainings.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Der erste Schritt ist ein intensives Gespräch mit dem internen Kunden, verbunden mit einer sorgfältigen Situationsanalyse, um entscheiden zu können, ob ein Teamtraining überhaupt das Richtige ist und wenn ja, welche Maßnahme genau in Frage kommt. Fragen Sie Ihren internen Kunden zunächst nach dem Anlass für das Teamtraining beziehungsweise nach der Problemstellung, die diesen Bedarf ausgelöst hat.

  • Geht es um die Zusammenstellung eines neuen Teams, um die weitere Vorgehensweise nach einer Reorganisationsmaßnahme oder um interne Konflikte im Team?
  • Wie sieht die aktuelle Situation im Team aus und wie ist es dazu gekommen?
  • Was sind typische Problemfelder/Problemsituationen im Team?
  • Was wurde bisher schon unternommen, gibt es Vorerfahrungen mit Teamtrainings?


In dieser Gesprächsphase agieren Sie als Berater und geschickter Problemlöser, der zunächst eine sorgfältige Bestandsaufnahme macht. Oftmals ergibt sich aufgrund der Ausgangssituation (zum Beispiel bei einem neu zusammengestellten Team) relativ schnell, dass ein Teamtraining oder ein Team-Workshop geeignete Lösungen sind.
Ist die Problemstellung eher unklar, sollten Sie die folgenden drei Bereiche näher unter die Lupe nehmen.

Fragen Sie nach, ob es sich um einzelne Personen handelt, die zum Beispiel mit einem schlechten Klima im Team in Zusammenhang gebracht werden. Sind immer wieder einzelne Personen an kritischen Situationen beteiligt, ist ein Teamtraining eher die falsche Lösung. Hier sind zunächst Einzel- oder Konfliktgespräche zu führen. Fragen Sie darüber hinaus nach Untergruppen oder Cliquen innerhalb des Teams oder wer zum harten Kern gehört beziehungsweise wer Außenseiter im Team ist.
Autor(en): Wolfgang Widder, Dirk Weber
Quelle: management&training 02/02, Februar 2002, Seite 38-41
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben