Beiträge m&t

Teamentwicklung

Innenansichten eines Seminars

Firmeninterne Seminare zur Steigerung der Teamfähigkeit sind kein Selbstläufer. Nicht immer wissen die Teilnehmer genau, wohin die Seminarreise gehen soll: Im Gepäck befinden sich Misstrauen und Zweifel, ob Veränderungen überhaupt erwünscht sind. Wie 14 Mitarbeiter einer Bausparkasse (Branche geändert) drei Tage lang die Höhen und Tiefen einer Teamentwicklung durchleben, schildert dieser Trainererfahrungsbericht.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Der Auftrag für das Training ist klar definiert: Verbesserung des Kontaktes zu den Mitarbeitern der Banken, bessere Kooperation unter den Teammitgliedern, Bearbeitung alter tabuisierter Konflikte. Kurz: Einrichtung einer konstruktiven Konflikt -und Feedbackkultur. Dazu gesellen sich die unausgesprochenen Klippen, die der Teamtrainer zu umschiffen hat: Skepsis und Misstrauen der Mitarbeiter, die nicht einschätzen können, welches genaue Ziel mit dem Training erfüllt werden soll: Wirklich nur die Verbesserung der Teamkultur oder doch ein internes Assessment, das das Sozialverhalten des Einzelnen kritisch überprüft. Bleibt wirklich alles innerhalb der vier Wände des Seminarhotels oder drohen doch Sanktionen?

Keine leichte Aufgaben für den Teamentwickler, der sich nun aufmachen muss, die Teilnehmer bei ihren Problemen abzuholen und auf der weiten Reise der Teamentwicklung zu begleiten.

Montagmorgen, neun Uhr: Erste Vorstelelungsrunde. Schnell kommen die geheimen Ängste der Teilnehmer zur Sprache: Eine Mitarbeiterin befürchtet, in den kommenden Stunden zu etwas gezwungen zu werden, was ihr nicht behagt. Eine andere Teilnehmerin berichtet über ein vergangenes Seminar, nach dem eine Kollegin entlassen wurde. Außerdem, so eine Kollegin, wären sie ein gutes Team, wozu also eine Teamentwicklung?

Der Trainer darf jetzt keinen Fehler machen - es gilt, als verlässlicher und neutraler Ansprechpartner das Vertrauen aller Teilnehmer zu gewinnen. Der beste Sprung geht media in res - mit der Frage an die Gruppe, ob sie eher spielerisch oder lieber inhaltlich beginnen möchte: Möchte die Mehrzahl das Neue riskieren oder setzt sie auf Nummer Sicher? Der Gruppenkonsens geht augenblicklich in Richtung Sicherheit und wünscht einen rationalen Beginn.
Autor(en): Alexander Höhn
Quelle: management&training 01/00, Januar 2000, Seite 40-43
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben